Pressemitteilungen 2005

Vereins-Bericht vom 15.12.2005
SCHACH: Jugend-Mannschaftskämpfe:
Sieg dank Katharina Kubitza

Am dritten Spieltag der Jugend-Landeskasse Niedersachsen-Ost wurde Katharina Kubitza in der Begegnung zwischen dem Peiner Schachverein und dem SC Langlingen zur „Matchwinnerin“ für das Team der Fuhsestädter, und zwar in doppelter Hinsicht: Neben den Remisen von Christopher Vogel (Brett 1), Manuel Bollak (2), Lars Hüb­ner (4) und Daniel Weintraub (5) und einer Niederlage von Jan Lühmann (6) gegen einen doppelt so alten Kontra­henten gelang der amtierenden U18-Vizelandesmeisterin (3) durch Zeitüberschreitung ihres Gegners der einzige Sieg für die Hausherren, des Weiteren wurde nach der von den meisten Klubs abgelehnten „Mädchenregelung“ auf Grund ihres Mitwirkens und der Nicht-Anwesenheit einer Nachwuchsdenksportlerin bei den Südheidjern ein halber Zähler vom Konto der Gäste auf das der Gastgeber übertragen, sodass das sportliche 3:3-Unentschieden in einen 3,5:2,5-Erfolg des PSV umgewandelt wurde. Jugendwart Nils Brylski trat nach dem Wettkampf erneut für eine Streichung dieser Bestimmung ein, da der Zweck, eine größere Anzahl von Mädchen für den Schachsport zu gewinnen, nicht erreicht werde, stattdessen nur die Vereine für ihre Nachwuchsarbeit auch noch bestraft würden, wenn keine Spielerin für die Jugendmannschaft zur Verfügung stehe, so wie es den Fuhsestädtern bei ihrem Wettkampf in Bückeburg auf Grund des Fehlens von Katharina ergangen sei. Auch die Tabelle, in der der Peiner Schachverein nun mit 4:2 Punkten auf dem dritten Platz liegt, verkomme zur Bedeutungslosigkeit, da in den bisherigen zwölf Begegnungen der Ost-Staffel acht Mal das Ergebnis abgeändert wurde.

 

Derartige Probleme kennt die Jugend-Aufbauliga für Vierermannschaften des Schachbezirkes Braunschweig nicht, wo der zweite Spieltag ausgetragen wurde. Das erste Team der Eintracht aus Edemissen kam bei SF Salzgitter 86 zu einem 2:2-Unentschieden, für die Punkte sorgten Jan Hennigs (Brett 2), der mit einer Eröff­nungsfalle zum Erfolg kam, und Bodo Süß (3), der trotz zwischenzeitlichen Materialverlustes die Partie noch für sich entscheiden konnte. Die „Reserve“ empfing den Helmstedter SV und hoffte auf eine Wiederholung des Sieges vom April, als bei den Elmstädtern mit 3:1 gewonnen wurde. Diese drehten nun jedoch den Spieß um und setzten sich knapp mit 2,5:1,5 durch. Auf Seiten der Gastgeber erkämpfte Melissa Meyer (Brett 2) ein Remis, Debütant Jonathan Staats (4) konnte im Laufe des Spiels einen Läufer erobern und diesen Vorteil zum Sieg verwerten. In der Tabelle liegt Eintracht I mit 3:1 Zählern auf Platz drei, die zweite Mannschaft (0:4) auf dem siebten und letzten Rang.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Berichte vom 12.12.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Dritte knappe Niederlage

Das ranghöchste Denksportteam des Kreises Peine, die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins, zog sich bei einem der Topfavoriten der Verbandsliga Niedersachsen-Ost achtbar aus der Affäre, musste aber dennoch, wie schon zwei Mal in dieser Saison zuvor, eine Niederlage mit einem Brettpunkt Differenz hinnehmen.

 

SC Wolfsburg – Peiner SV 4,5:3,5 (3:2 Gewinnpartien).. Nach etwa dreieinhalb Stunden waren bereits vier Partien beendet und mit 2:2 ein ausgeglichener Zwischenstand erreicht. Während Thomas Wendehals (Brett 8) zur Aufgabe gezwungen worden war und Jürgen Garbuszus (4) und Martin Hentzschel (7) ein Remis erreicht hatten, war es Marco Drewes (3) gelungen, nach Abtausch der Damen und aller Springer einen Bauern zu erobern und diesen Materialvorteil zum Sieg zu verwerten. Die einsetzende Zeitnotphase brachte dann die Entscheidung in drei weiteren Spielen. Michael Wafzig (1) musste die Waffen strecken, Enrico Thurmann (5) einigte sich mit seinem Widersacher auf eine Punkteteilung und Uwe Schmidt (2) hatte in einem Endspiel „Springer gegen Läufer“ erst einen, später zwei Bauern mehr und konnte so problemlos gewinnen. Beim Stande von 3,5:3,5 richteten sich nun alle Blicke auf die Partie von Christian Sieverding (6). Der PSV-Spieler, der bereits in der Eröffnung einen Bauern eingebüßt hatte, hatte durch zähe Verteidigung ein Turmendspiel mit einer „aktiveren Stellung“ als Gegenwert erreicht, sodass seine Teamkameraden auf ein Remis hofften. Nichtsdestotrotz gelang es seinem Kontrahenten, seinen Materialvorteil durch Umwandlung eines Bauern in eine Dame erheblich zu vergrößern, sodass Sieverding doch noch unterlag.

 

Der Peiner Schachverein liegt nun mit 2:6 Punkten auf dem achten Platz unter den zehn Mannschaften und bestreitet am 15. Januar das dritte Duell gegen einen Landesliga-Absteiger nacheinander. Gegner ist dann die erste Mannschaft der Braunschweiger Schachfreunde, der PSV ist klarer Außenseiter, da er schon im November „BSF“ II knapp unterlag. Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass die Fuhsestädter sich die nötigen Punkte zum Klassenverbleib in den Spielen gegen Goslar und Holzminden holen müssen.

SCHACH: Bezirksklasse:
Vermeidbare Niederlage

Durch eine unnötige Niederlage ging für die zweite Mannschaft des Peiner Schachvereins in der Bezirksklasse die Serie von fünf Siegen in Folge zu Ende.

 

Polizei-SV Braunschweig – Peiner SV II 4,5:3,5 (2:1 Gewinnpartien).. Die Gäste traten nur mit sieben Akteuren an, da ein Spieler kurzfristig wegen Krankheit passen musste. Dieser von den Peinern kampflos abgegebene Punkt sollte letztlich die Entscheidung zu Gunsten der Okerstädter bringen, da die Niederlage von Roland Czada (Brett 3) durch den Sieg von Lutz Dietrich (4) wieder wettgemacht wurde und Henrik Schmidt (1), Hans-Joachim Schulze (2), Welf-Botho Elster (5), Holger Schmidt (7) und Christian Kubitza (8) jeweils Remis spielten. Dabei versuchte der in dieser Saison mit drei Siegen bislang erfolgreichste PSV-Spieler, Henrik Schmidt, beim Stande von 3:4 seinen Materialvorteil (König, Turm, Springer und Bauer gegen König, Turm und zwei Bauern) zum vollem Punkt zu verwerten und damit noch ein Gesamtunentschieden zu erreichen, doch konnte er die Verteidigung des mehrfachen Bezirks-Senioren-Meisters Joachim Bodenstein nicht durchbrechen.

 

Die „Reserve“ des Peiner Schachvereins musste durch diese durchaus vermeidbare Niederlage die Tabellenführung abgeben und belegt nun mit 6:2 Zählern den zweiten Platz. Am 15. Januar empfangen die Fuhsestädter die dritte Mannschaft der Braunschweiger Schachfreunde, die mit einem 7:1-Sieg gegen Bezirksliga-Absteiger SV Apelnstedt 94 überraschte.

SCHACH: Kreisliga und Kreisklasse Braunschweig:
Siege der Nachwuchsspieler Christoph Helmer und Magnus Meyer

Während der Schachverein Ölsburg nach dem Unentschieden im Spitzenspiel der Kreisliga weiter ungeschlagen bleibt, mussten Staffelkonkurrent Peiner SV III und das Kreisklassenteam aus Edemissen klare Niederlagen hinnehmen.

 

SV Ölsburg 47 – SF Bleckenstedt II 4:4 (4:4 Gewinnpartien). Die Ilseder hatten wieder einmal Personalprobleme und traten nur mit sechs Akteuren an. Der 0:2-Rückstand wurde aber durch die Nummern vier und acht der Kreisrangliste, Carsten Pätz (Brett 1) und Rüdiger Steinhorst (2), gegen klar unterlegene Kontrahenten wieder ausgeglichen. In der „unteren Hälfte“ kamen Paul Wäsner (6) und Arne Pliefke (7) zu weiteren vollen Punkten.

 

SV Gifhorn 59 III – Peiner SV III 6:2 (5:1 Gewinnpartien). In diesem für den Klassenerhalt wichtigem Duell gab es für die dritte Peiner Mannschaft eine unerwartet deutliche Niederlage. Nur der 14-jährige Christoph Helmer (Brett 1) kam auf Seiten der Gäste zu einem Sieg, indem er seinen 1925 geborenen Gegenspieler bereits im 19. Zug zur Aufgabe zwang, weil dieser das drohende Matt nur noch auf Kosten eines Turmes verhindern konnte. Katharina Kubitza (5) und Manuel Bollak (6) kamen jeweils zu einen halben Punkt.

 

SF Fallersleben II – Eintracht Edemissen 6,5:1,5 (6:1 Gewinnpartien). Im fünften Aufeinandertreffen dieser beiden Teams seit Januar 2003 gab es die fünfte Niederlage für den Nordkreisverein, die allerdings noch nie so hoch ausgefallen ist. Der zehnjährige Magnus Meyer (Brett 8) setzte bei seinem Saisondebüt seinen fast siebenfach so alten Widersacher zu dessen Verblüffung im 39. Zug matt, Günter Marquardt (3) erkämpfte ein Remis.

 

In der Kreisliga Braunschweig liegt der SV Ölsburg (6:2 Punkte) zurzeit auf dem zweiten Aufstiegsplatz, dagegen der Peiner SV III (2:6) auf dem achten Rang, der am Saisonende den Abstieg bedeutet. Eintracht Edemis­sen (5:3) fiel in der Kreisklasse vom ersten auf den fünften Platz zurück. Am 15. Januar kommt es zu folgenden Begegnungen mit Peiner Beteiligung: Peiner SV III gegen SG Königslutter

Pressewart Roland Czada
Kreis-Berichte vom 27.11.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Verpasste Überraschung

Am dritten Spieltag der Verbandsliga Niedersachsen-Ost musste sich der Peiner Schachverein bereits zum zweiten Mal mit nur einem Brettpunkt Differenz geschlagen geben.

 

Peiner SV – Braunschweiger SF II 3,5:4,5 (3:4 Gewinnpartien). Gegen den Absteiger aus der Landesliga war nach vier Stunden ein erfreulicher Zwischenstand von 3,5:1,5 für die Peiner erreicht. Enrico Thurmann (Brett 5) hatte seine Stellung mit ungewöhnlicher Kräfteverteilung (König, Dame und fünf Bauern gegen König, Dame und Läufer) sicher zum Sieg geführt, auch Christian Sieverding (6) und Martin Hentzschel (7) hatten durch Eroberung von Material volle Punkte erkämpft. Darüber hinaus hatte es ein Kurzremis von Uwe Schmidt (2) sowie eine Niederlage von Jürgen Garbuszus (4) gegeben. Da Thomas Wendehals (8) zu diesem Zeitpunkt ein ausgeglichenes Bauernendspiel erreicht hatte, schien ein Unentschieden in dieser Partie und damit ein nicht erwarteter Mannschaftspunkt in Reichweite. Nachdem aber Wendehals von seinem Kontrahenten doch noch zur Aufgabe gezwun­gen wurde und auch Michael Wafzig (1) und Marco Drewes (3) trotz zäher Verteidigung ebenfalls unterlagen, stand nach über sechs Stunden die knappe Peiner Niederlage fest.

 

Die Duelle mit den Absteigern aus der Landesliga Niedersachsen-Süd finden an den nächsten beiden Spieltagen ihre Fortsetzung, die Gegner heißen dann SC Wolfsburg und Braunschweiger SF, die mit 6:0 Punkten die Tabelle anführen. Zunächst steht am 11. Dezember für den PSV, zurzeit mit 2:4 Zählern auf dem siebten Platz, der Wettkampf in der Autostadt an.

SCHACH: Bezirksklasse Braunschweig:
Bester Saisonstart seit 16 Jahren

Die „Reserve“ des Peiner Schachvereins konnte auch am dritten Spieltag der neuen Saison ihren Wettkampf gewinnen, der insgesamt fünfte Sieg in Folge war aber mehr als glücklich.

 

Peiner SV II – SF Salzgitter 86 III 4,5:3,5 (4:3 Gewinnpartien). Nach etwa vier Stunden lagen die Gastgeber mit 2,5:3,5 zurück. Während Erhard Hentzschel (Brett 1), Hans-Joachim Schulze (3) und Holger Schmidt (7) von ihren Kontrahenten zur Aufgabe gezwungen worden waren, hatten Rutger Raitz von Frentz (6) einen halben und Roland Czada (4) und Lutz Dietrich (5) je einen vollen Punkt erkämpft. Dabei war beiden Siegern es gelungen, einen Materialvorteil zu erreichen und diesen zu verwerten, wobei Czada sein Übergewicht durch ein Springeropfer im Mittelspiel erzwungen hatte und Dietrich bereits in der Eröffnung einen Fehler seines Widersachers ausgenutzt hatte. Da in den beiden noch laufenden Partien sich nach Remis aussehende Endspielstellungen ergeben hatten, sah es nach einer knappen Niederlage der Fuhsestädter aus. Doch „mit freundlicher Unterstützung der Gegner“, so Mannschaftsführer Schulze nach Ende des Wettkampfes, konnten sowohl Henrik Schmidt (2) als auch Sebastian Maruhn (8) einen Bauern in eine Dame umwandeln und somit noch gewinnen, sodass nicht die Salzgitteraner, sondern die Peiner mit 4,5:3,5 erfolgreich blieben.

 

Die zweite Mannschaft des Peiner Schachvereins liegt nach dem besten Saisonstart seit dem Spieljahr 1989/90, als das Team ebenfalls in den ersten drei Wettkämpfen erfolgreich geblieben war, weiterhin auf Platz eins der Bezirksklasse und kann am 11. Dezember mit einem doppelten Punktgewinn bei Polizei-SV Braunschweig den Klassenerhalt bereits perfekt machen.

SCHACH: Kreisliga und Kreisklasse Braunschweig
Entscheidende Siege durch Rüdiger Steinhorst und Dominik Dube

In der Kreisliga Braunschweig konnte sich der Schachverein Ölsburg im Kreisderby beim Peiner SV III knapp mit 4,5:3,5 durchsetzen, in der Kreisklasse blieb Eintracht Edemissen mit dem gleichen Resultat erfolgreich. Beide Wettkämpfe wurden jeweils erst in der letzten Partie entschieden.

 

Peiner SV III – SV Ölsburg 47 3,5:4,5 (3:4 Gewinnpartien). Beide Team traten nicht mit der besten Aufstellung an, die Peiner mussten zwei Akteure an die eigene zweite Mannschaft abgeben, bei den Ölsburgern fehlten wie so oft berufbedingt mehrere starke Spieler. Nach etwa drei Stunden hatte sich ein Zwischenstand von 3,5:3,5 ergeben, auf Seiten der Gastgeber hatten Fritz Frieg (Brett 4), Manuel Bollak (7) (mit einem nicht alltäglichen Springermatt) und Nils Brylski (8) gewonnen, während bei den Gästen Martin Götjen (3), Milan Stancek (5) und Arne Pliefke (6) voll gepunktet hatten, außerdem hatten sich (an Brett 2) Christian Kubitza (PSV) und Marek von Wnuck auf ein Remis geeinigt. In der verbliebenen Partie am Spitzenbrett hielt der für die Hausherren spie­lende 14-jährige Christoph Helmer die Stellung lange Zeit ausgeglichen, erst eine kleine Ungenauigkeit des Nachwuchsdenksportlers brachte Rüdiger Steinhorst Materialvorteil, sodass die momentane Nummer acht der Rangliste aller Schachfreunde des Kreises die aktuelle Nummer drei der „U20“ doch noch bezwingen und damit den Sieg der Ölsburger sicherstellen konnte.

 

Eintracht Edemissen – SVG Schöppenstedt II 4,5:3,5 (2:1 Gewinnpartien). Bei diesem Wettkampf der Kreisklasse gab es ein für die unteren Ligen ungewöhnlichen Verlauf, da alle vier Spiele der „oberen Hälfte“ mit einem Remis endeten, auf Seiten der Gastgeber verbuchten Hans-Jürgen Ebeling (Brett 1), Detlef Böttge (2), Günter Marquardt (3) und Bernd Nowag (4) jeweils einen halben Zähler. Auch Friedhelm Meyer (8) kam zu einer Punkteteilung, während Alexander Waalkes (7) kampflos gewann. In der längsten Partie des Tages gelang es Dominik Dube (6), durch eine Umwandlung eines Bauern in eine Dame seinen Endspielvorteil zu verwerten und so die Entscheidung zugunsten des Nordkreisvereins herbeizuführen.

 

Der Schachverein Ölsburg liegt mit 5:1 Zählern zunächst auf dem zweiten Platz der Kreisliga und empfängt am 11. Dezember das punktgleiche Team SF Bleckenstedt II zum Spitzenspiel. Zur gleichen Zeit muss der Tabellensechste PSV III (2:4 Punkte) beim Aufsteiger SV Gifhorn III unbedingt gewinnen, wollen die Fuhsestädter nicht in die Abstiegszone abrutschen. In der Kreisklasse übernahm Eintracht Edemissen (5:1 Punkte) die Tabellenfüh­rung und tritt am nächsten Spieltag bei SF Fallersleben II an.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 21.11.2005
SCHACH: Jugend-Mannschaftskämpfe:
Überraschung durch Cynthia Pfeiffer

Am zweiten Spieltag der Jugend-Landesklasse Niedersachsen Ost konnte das Team des Peiner Schachvereins die ersten zwei Zähler auf der Habenseite einfahren. Nach etwa dreieinhalb Stunden war im Heimwettkampf gegen den Hamelner SV ein Zwischenstand von 2,5:2,5 erreicht, für die Punkte der Gastgeber hatten Manuel Bollak (Brett 3) und Daniel Weintraub (6) durch Siege sowie Christoph Helmer (2) durch ein Remis gesorgt. In der letzten laufenden Partie war zwischenzeitlich Christopher Vogel (1) in Zeitnot geraten, doch nicht er, sondern sein Kontrahent aus der Weserstadt beging mehrere Ungenauigkeiten, „stellte“ dabei sogar einen Turm ein und verlor schließlich durch Überschreitung seiner Bedenkzeit. Der PSV rückte durch diesen 3,5:2,5-Erfolg auf den vierten Platz vor und empfängt am 4. Dezember den SC Langlingen.

 

Zum Auftakt der Jugend-Bezirks-Aufbauliga kam es gleich zum Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften von Eintracht Edemissen. Dabei gab es ein unerwartetes Resultat, als Cynthia Pfeiffer (Brett 4) von der „Reserve“ ihre bislang stärker eingeschätzte Kontrahentin sicher bezwingen konnte. Nach dem Wettkampf führte Hans-Jürgen Ebeling, Jugendwart des Nordkreisvereins, den überraschenden Gewinn der Neunjährigen auf die häufige Beteiligung am Jugendtraining zurück und lobte ihre schachlichen Fortschritte. Durch Siege von Burkhard Sohn (1) und Bodo Süß (3) und einem Remis von Jan Hennigs (2) (gegen Melissa Meyer) blieb das erste Team noch knapp mit 2,5:1,5 erfolgreich. Am zweiten Advent kommt es zu den Begegnungen SF Salzgitter 86 gegen Eintracht I und Eintracht II gegen Helmstedter SV.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Berichte vom 15.11.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Höchster Sieg in diesem Jahrtausend

Das ranghöchste Denksportteam des Kreises, die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins, konnte seine kleine Negativserie von vier Spielen ohne doppelten Punktgewinn mit einem Erfolg in Göttingen beenden. Uner­wartet jedoch war die Höhe des Ergebnisses, seit dem 7. März 1999, als (in der Bezirkliga) mit genau dem gleichen Resultat gegen Braunschweiger SF IV gewonnen wurde, gab es keinen so deutlichen Sieg der Fuhsestädter mehr.

 

Eisenbahn-SV Göttingen – Peiner SV 1,5:6,5 (1:6 Gewinnpartien).. Als nach etwa dreieinhalb Stunden die Zeitnotphase einsetzte, stand es erst 1:0 für die Gäste, da Jürgen Garbuszus (Brett 4) seinen Königsangriff mit einem Matt erfolgreich abschließen konnte. Die nächsten 30 Minuten brachten dann aber die Vorentscheidung für die Peiner. Zwar verlor Marco Drewes (3) durch Zeitüberschreitung, doch Uwe Schmidt (2), Enrico Thurmann (5) und Thomas Wendehals (8) nutzen Ungenauigkeiten, die ihre Kontrahenten unter dem Druck der Schachuhr be­gingen, zum Material- und damit auch zum Partiegewinn, womit es plötzlich 4:1 für den PSV hieß. Im weiteren Verlauf kamen auch Christian Sieverding (6), der eine Fesselung eines Springers ausnutzen konnte, und Martin Hentzschel (7), der im Endspiel einen Bauern in eine Dame umwandelte, zu vollen Punkten. Neuzugang Michael Wafzig (1) verteidigte beharrlich seine etwas schlechtere Stellung und erreichte schließlich nach fast siebenstündiger Dauer ein verdientes Remis.

 

Die Peiner konnten damit am zweiten Spieltag die ersten beiden Punkte auf der Habenseite verbuchen und liegen zurzeit auf dem fünften Platz der Verbandsliga Ost. Wie wichtig dieser Sieg war, zeigt ein Blick auf die kommenden Ansetzungen. Der PSV muss nun nacheinander gegen die drei Absteiger aus der Landesliga, dem SC Wolfburg sowie der ersten und zweiten Mannschaft der Braunschweiger Schachfreunde, antreten. Die besten Chancen für einen Punktgewinn bietet sicherlich das zunächst auf dem Programm stehende Duell mit „BSF II“, welches am 27. November im Peiner Forum stattfindet.

SCHACH: Bezirksklasse:
Ende der Gliesmaroder Serie

Kleine Serie für die „Reserve“ des Peiner Schachvereins: Gegen die vierte Mannschaft des SC Gliesmarode schaffte der PSV II den vierten Sieg in Folge, wogegen die Braunschweiger Vorstädter nach 17 Wettkämpfen erstmalig wieder verloren.

 

SC Giesmarode 69 IV – Peiner SV II 2,5:5,5 (1:4 Gewinnpartien).. Nach knapp vier Stunden lagen die Gäste mit 3,5:2,5 in Führung. Roland Czada (Brett 3) und Christoph Helmer (8) hatten jeweils durch Kombinationen im Mittelspiel einen Materialvorteil erreicht und damit die Partie gewonnen, darüber hinaus hatten sich Hans-Joachim Schulze (2), Lutz Dietrich (4) und Rutger Raitz von Frentz (7) jeweils mit ihrem Gegner auf ein Remis ge­einigt und Welf-Botho Elster (5) war von seinem Kontrahenten zur Aufgabe gezwungen worden. Die Entscheidung im Mannschaftskampf zugunsten der Fuhstestädter war dann gefallen, als auch Henrik Schmidt (1) trotz zwischenzeitlicher schlechter Königsstellung und „Minusbauern“ einen vollen Punkt erkämpfen konnte. In der längsten Partie des Tages konnte Ruzena Schneider (6) nach über sechs Stunden ihren „Plusbauern“ verwerten und damit ebenfalls gewinnen.

 

Nach zwei Spieltagen der neuen Saison übernahm die zweite Mannschaft des Peiner Schachvereins mit 4:0 Punkten die Tabellenführung der Bezirksklasse. Der nächste Gegner heißt am 27. November SF Salzgitter 86 III, der trotz zahlreicher Verstärkungen nur zwei Mal Unentschieden spielte.

SCHACH: Kreisliga und Kreisklasse Braunschweig:
Sieg von Carsten Paetz gegen Bezirks-Pokalsiegerin

Am zweiten Spieltag der Kreisliga und Kreisklasse Braunschweig kamen alle drei Teams aus dem Landkreis Peine zu klaren Siegen.

 

SV Ölsburg 47 – SG JFZ Schöningen 5,5:2,5 (5:2 Gewinnpartien). Im Gegensatz zur Vorsaison und dem ersten Spieltag standen den Gastgebern mehrere ihrer Spitzenspieler, die durchaus Bezirksliganiveau aufweisen, zur Verfügung. Dieses führte in der „oberen Hälfte“ zu einem klaren Übergewicht, wo Carsten Pätz (Brett 1), Rüdiger Steinhorst (2) und Marek von Wnuck (4) zu vollen Punkten kam. Pätz widerlegte dabei das interessante Springeropfer seiner Gegnerin Ines Opaska, die 2003 niedersächsische Meisterin der Mädchen der Altersklasse „U14“ geworden war und in diesem Jahr nach dem Gewinn des Bezirks-Dähne-Pokals bis in das Landesfinale vorgedrungen war. „Unten“ kamen Paul Wäsner (6) und Neuzugang Milan Stancek (7) zu weiteren Siegen, während Martin Götjen (5) ein Remis hinzufügte.

 

Braunschweiger SF IV – Peiner SV III 1:7 (0:6 Gewinnpartien). Im Duell der beiden Verlierer des ersten Spieltages konnten sich die Fuhsestädter unerwartet klar durchsetzten. Da die Gastgeber nur mit sieben Akteuren antraten, erhielt Fritz Frieg (Brett 4) einen kampflos Punkt. „Regulär“ gewannen Holger Schmidt (1), Christian Ku­bitza (2), Gerhard Fischer (5), Katharina Kubitza (7) und Nils Brylski (8), außerdem erreichten Rainhard Pannen­borg (3) und Horst Hustedt (6) jeweils ein Remis.

 

Braunschweiger SF V – Eintracht Edemissen 2:6 (2:6 Gewinnpartien). Trotz des klaren Erfolges zeigten sich die Gäste mit dem Ergebnis etwas unzufrieden, da gegen das fast ausschließlich aus Jugendlichen bestehende Team aus der Okerstadt die maximale Punktzahl angestrebt wurde. Doch die beiden Spitzenspieler der Eintracht wurden überraschenderweise zur Aufgabe gezwungen. Zu leichten Siegen kamen Günter Marquardt (Brett 3), Friedrich Brennecke (4), Dominik Dube (5), Alexander Waalkes (6), Friedhelm Meyer (7) und Burkhard Sohn (8).

 

Nach etlichen unerwarteten Ergebnissen wurde die Tabelle der Kreisliga kräftig durcheinandergewirbelt. Der SV Ölsburg liegt mit 3:1 Zählern auf dem zweiten Platz, PSV III rückte mit nun 2:2 Punkten vom letzten auf den vierten Rang vor. Beide Teams treffen am 27. November im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule in einem Kreisderby aufeinander, wobei die Ilseder als Favorit gelten, sollten sie wiederum mit ihren Top-Spielern antreten.

 

In der Kreisklasse schob sich Eintracht Edemissen auf den dritten Rang vor und empfängt am nächsten Spieltag SVG Schöppenstedt II.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 07.11.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Niederlage zum Saisonbeginn

Pech zum Auftakt des neuen Spieljahres für das ranghöchste Denksportteam des Kreises: Die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins musste in einem nachverlegten Wettkampf der ersten Runde eine unglückliche Niederlage hinnehmen

 

Peiner SV – Hildesheimer SV 3,5:4,5 (1:2 Gewinnpartien). Der Mannschaftskampf hätte auch umgekehrt ausgehen können, so fasste Kapitän Jürgen Garbuszus das spannende sechsstündige Nachbarschaftsderby in einem Satz zusammen. Als entscheidend erwies sich letztlich die Niederlage von Martin Hentzschel (Brett 7), der nach der Eroberung eines Turmes einen klaren Materialvorteil hatte, aber bei einem Verzweifelungsangriff seines Kontrahenten nicht die besten Gegenzüge fand und schließlich matt gesetzt wurde. In den übrigen sieben Partien gab es einen Gleichstand: Neuzugang Michael Wafzig (1), Uwe Schmidt (2), Enrico Thurmann (5), Christian Sieverding (6) und Thomas Wendehals (8) erkämpften jeweils ein Remis, die Niederlage von Marco Drewes (3) wurde durch einen Sieg von Jürgen Garbuszus (4) egalisiert. Der Mannschaftsführer gewann, indem er nach Eroberung eines feindlichen Bauern im Mittelspiel in der Schlussphase der Partie die Umwandlung eines seiner „Soldaten“ in eine Dame erzwingen konnte.

 

Da in der Vorsaison vier Teams den Weg in die Bezirksliga antreten mussten und infolgedessen neben den Aufsteigern alle Mannschaften aus dem gehobenen Mittelfeld des vergangenen Spieljahres zu den Abstiegskandidaten zu zählen sind, ist diese Niederlage für den PSV doppelt ärgerlich, da die Fuhsestädter einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt unterlagen. Daher kommt der nächsten Begegnung der Peiner beim Eisenbahn-SV Göttingen am nächsten Sonntag (13. November) besondere Bedeutung zu, weil hier zwei Verlierer des ersten Spieltages aufeinandertreffen

Verbandsliga Niedersachsen-Ost:

Ergebnis vom 6. November 2005:

Peiner SV                                 —      Hildesheimer SV                       1:2

 Aktueller Tabellenstand:

    1.       SC Wolfsburg (A)                    1            1      0     0             5  :     1                 2   :    0

    2.       SK Bad Harzburg                    1            1      0     0             3  :     1                 2   :    0

    3.       Braunschweiger SF (A)            1            1      0     0             3  :     2                 2   :    0

              SF Salzgitter 86 II (N)              1            1      0     0             3  :     2                 2   :    0

    5.       Hildesheimer SV                     1            1      0     0             2  :     1                 2   :    0

    6.       Braunschweiger SF II (A)          1            0      0     1             2  :     3                 0   :    2

              SG Holzminden (N)                  1            0      0     1             2  :     3                 0   :    2

    8.       Peiner SV                               1            0      0     1             1  :     2                 0   :    2

    9.       SK Goslar 21                          1            0      0     1             1  :     3                 0   :    2

   10.       Eisenbahn-SV Göttingen          1            0      0     1             1  :     5                 0   :    2

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 23.10.2005
SCHACH: Jugend-Mannschaftskämpfe:
Niederlage trotz 3:3

Mit einem 3:3-Unentschieden kehrte der Peiner Schachverein von seinem Auftaktspiel in der Jugend-Lan­desklasse Niedersachsen-Ost beim SV Bückeburg zurück. Trotzdem erhalten die Weserbergländer zwei Mannschaftspunkte, während die Fuhsestädter leer ausgehen.

 

Selbst der Bückeburger Mannschaftsführer Wolfgang Schubert räumte nach dem Wettkampf ein: „Diese Regelung ist schachlich ungerecht!“ Gemeint war ein Passus in der Turnierordnung der Niedersächsischen Schachjugend (NSJ), nach dem Teams, die ohne Mädchen antreten und auf eine Mannschaft mit mindestens einer Spielerin treffen, einen halben Brettpunkt einbüßen, der auf den Gegner übertragen wird. Da die zurzeit einzige Nachwuchsdenksportlerin in Reihen des PSV, Katharina Kubitza, zeitgleich ein Fußballspiel bestritt, mussten die Peiner sechs männliche Akteuren einsetzten, sodass auf Grund des Mitwirkens einer weiblichen Jugendlichen auf Seiten des Gastgebers das sportliche Unentschieden in eine 2,5:3,5-Niederlage der Gäste umgewandelt wurde

 

Der Gleichstand in den sechs Partien hatte sich nach zwei etwas glücklichen Siegen, zwei Remisen und zwei Niederlagen der Fuhsestädter ergeben. Manuel Bollak (Brett 2) gewann trotz zwischenzeitlichen Materialverlustes, Lars Hübner (3) konnte sich durchsetzen, nachdem sein Kontrahent eine Mattkombination ausgelassen hatte. Punkteteilungen erreichten Christoph Helmer (1), der den Gewinnweg erst in der Analyse fand, und Daniel Weintraub (4), der ein schwieriges Endspiel mit zwei Türmen gegen die Dame erfolgreich verteidigen konnte. Die beiden jüngsten im Team, Florian Holz (5) und der siebenjährige Debütant Jan Lühmann (6), mussten sich dage­gen geschlagen geben.

 

Da bei mehr als der Hälfte der Wettkämpfe in den Staffeln auf Landesebene die Ergebnisse korrigiert worden sind und darüber hinaus bei zwei Spielen beide Team ohne Spielerin antraten, ist die Diskussion über die „Mädchenregelung“ erneut entbrannt. Dabei zeigt sich eine klare Diskrepanz zwischen den Vereinen und dem NSJ-Vorstand. Währen die überwiegende Mehrheit der Klubs diese Vorschrift schädlich für die Nachwuchsförderung von beiden Geschlechtern hält und sogar teilweise von Wettbewerbsverzerrung spricht, sieht sich der Vorstand gezwungen, daran festzuhalten, auch gegen den Widerstand der Vereine. Der NSJ-Vorsitzende Jan Salz­mann (SK Lehrte 19) sprach auf Anfrage von der langfristigen Verantwortung, für das Wohl des niedersächsischen Jugendschachs zu sorgen, wozu auch zähle, sicherzustellen, dass der Mädchenanteil nicht noch weiter absacke. Die Nummer eins der Jugend-Rangliste des Kreises Peine, Christoph Helmer, fasste dagegen die Meinung der Nachwuchsdenksportler des PSV kurz und bündig zusammen: „Diese Regel ist einfach Unsinn.“

 

Die übrigen Ergebnisse der Jugend-Landesklasse Ost waren: Hamelner SV gegen SC Langlingen 3:3, SV Gifhorn 59 gegen SC Stadthagen 3,5:2,5 (sportlich 4:2) und SF Fallersleben gegen SF Barsinghausen 3:3 (sportlich 3,5:2,5). Am 6. November empfängt der Peiner Schachverein in der Gunzelinschule den Hamelner SV

Pressewart Roland Czada
Kreis Berichte vom 26.09.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Spielverlegung zum Auftakt

Ohne Beteiligung des Peiner Schachvereins startete die Verbandsliga Niedersachsen-Ost in die neue Saison, da das wichtige Heimspiel gegen den Hildesheimer SV auf Wunsch der Domstädter im gegenseitigen Einvernehmen auf den 6. November verlegt worden ist. Die Bedeutsamkeit des Duells mit dem Nachbarn liegt darin begründet, dass in der Vorsaison vier Teams den Weg in die Bezirksliga antreten mussten und daher neben den Aufsteigern alle Mannschaften aus dem gehobenen Mittelfeld zu den Abstiegskandidaten zu zählen sind, darunter auch die beiden Teams von der Fuhse und der Innerste. Der PSV wird daher versuchen, die Erfolge gegen den „HSV“ aus den beiden Vorjahren zu wiederholen.

 

Bei den übrigen Begegnungen des ersten Spieltages blieben die Überraschungen aus. Die höchsten Siege erzielten Landesliga-Absteiger SC Wolfsburg und der Vizemeister der beiden vergangenen Spieljahre, SK Bad Harzburg, die somit zunächst die Plätze eins und zwei belegen.

SCHACH: Bezirksklasse Braunschweig:
Bauernumwandlung nach Turmopfer

Die Reserve des Peiner Schachvereins, nach dem Abstieg des SV Ölsburg in die Kreisliga nun der einzige Vertreter des Kreises in der Bezirksklasse, startete mit einem Sieg in die neue Saison.

 

Peiner SV II – SV 42 Salzgitter II 5:3 (4:2 Gewinnpartien). Die Gäste traten nur mit sechs Akteuren an, ein sicher nicht alltägliches Ereignis beim Auftakt in der zweithöchsten Liga des Bezirkes. Dadurch gewannen Roland Czada (Brett 3) und Sebastian Maruhn (8) jeweils kampflos. Weitere volle Punkte erkämpften Henrik Schmidt (1) und Christopher Vogel (7). Schmidt, der nach seiner überragenden Leistung an den Mittelbrettern in der Vorsaison nun „vorne“ eingesetzt wird, gewann, weil er in einer verwickelten Mittelspielstellung den besseren Überblick, behielt, Nachwuchsspieler Vogel siegte, indem er durch ein Turmopfer eine Umwandlung eines Bauern in eine Dame erzwang. Hans-Joachim Schulze (2) und Christoph Helmer (6), der zweite Jugendliche im Team, spielten Remis, während Ruzena Schneider (4) und Rutger Raitz von Frentz (5) unglückliche Niederlagen hinnehmen mussten.

 

Da bereits jetzt feststeht, dass von den zehn Teams drei absteigen werden, heißt das Ziel der Fuhsestädter trotz des dritten Platzes im vergangenem Spieljahr vorerst Klassenerhalt. Am nächsten Spieltag steht die PSV-Reserve vor einer sehr schweren Aufgabe. Am 13. November müssen die Peiner beim SC Gliesmarode 69 IV antreten. Der Meister der Kreisliga der Vorsaison, der zuletzt am 2. November 2003 verlor und seitdem in 17 Mannschaftskämpfen in Folge 33:1 Punkte erkämpfte, übernahm durch einen 6:2-Erfolg (bei 5:1 Gewinnpartien) bei Polizei-SV Braunschweig gleich die Tabellenführung in der Bezirksklasse

SCHACH: Kreisliga und Kreisklasse Braunschweig:
Überraschender Punkt für Eintracht Edemissen

Die drei Vertreter aus dem Kreis Peine in der Kreisliga und -klasse blieben beim Saisonauftakt ohne Sieg.

 

Peiner SV III – SC Wolfsburg III 3,5:4,5 (2:3 Gewinnpartien). Die Gastgeber mussten eine äußerst unglückliche Mannschaftsniederlage hinnehmen, da zwei der drei Peiner, die ihren Kontrahenten unterlagen, zwischenzeitlich Materialvorteil hatten. Volle Punkte erkämpften für die Fuhsestädter erkämpften Holger Schmidt (Brett 1) und Nils Brylski (8), Remis spielten Christian Kubitza (2), Rainhard Pannenborg (3) und Katharina Kubitza (7).

 

SG Königslutter – SV Ölsburg 47 4:4 (3:3 Gewinnpartien). Bei den Ilsedern wirkte sich positiv aus, dass sie in der Stadt am Elm mit acht Akteuren antreten konnten, was ihnen in den letzten sieben Spielen nur zwei Mal gelungen war. Carsten Pätz (Brett 1), Paul Wäsner (3) und Gustav Vanselow (6) gewannen ihre Partien, Unentschieden spielten Martin Götjen (2) und Stefan Rychlak (7), der somit seinen ersten halben Punkt in einem Mannschaftskampf erzielen konnte.

 

Eintracht Edemissen – Polizei-SV Braunschweig II 4:4 (4:4 Gewinnpartien). Das Team aus dem Nordkreis konnte gegen den Kreisligaabsteiger ein überraschendes Unentschieden erkämpfen, bei etwas mehr Glück, so Edemissens Spitzenspieler Hans-Jürgen Ebeling, hätte es auch zu einem Sieg reichen können. Debütant Marco Dannenberg (Brett 6) erhielt einen kampflosen Punkt, außerdem gewannen Detlef Böttge (2), Friedrich Brennecke (3) und Jan Hennigs (8).

 

Die Kreisliga Braunschweig wird im Allgemeinen als sehr ausgeglichen eingeschätzt, die knappen Resultate am ersten Spieltag sind sicherlich ein Beleg dafür. PSV III liegt nach der Niederlage mit nur einem „Tor“ Differenz sogar auf dem zehnten und damit letzten Platz. Deutlichere Ergebnisse dagegen gab es in der Kreisklasse.

 

Am 13. November kommt es zu folgenden Begegnungen: in der Kreisliga SV Ölsburg 47 gegen SG JFZ Schöningen, sowie Braunschweiger SF IV gegen Peiner SV III und in der Kreisklasse Braunschwei­ger SF V gegen Eintracht Edemissen.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 28.08.2005

Schach: Kreis-Einzelmeisterschaften 2005

Stadtmeister Christian Kubitza jetzt auch Kreismeister

Wie auch schon in den letzten Jahren blieben die Spitzenspieler des Schachkreises Peine diesem wichtigsten Kreisturnier fern, so dass einmal mehr die "Zweite Liga" die Chance hatte, den Titel unter sich auszumachen. Gerade einmal sieben Spieler der drei kreisangehörigen Vereine trauten sich bei der diesjährigen Kreis-Einzelmeisterschaft der Erwachsenen und Senioren an den Start. Dabei holte der amtierende Peiner Stadtmeister Christian Kubitza (Peiner SV), der sich ungeschlagen mit 5,5 Punkten aus sechs Partien durchsetzte, nun auch den Kreismeistertitel. Vize-Meister wurde überraschend Detlef Böttge (TSV Edemissen), der in den ersten fünf Runden jeweils den Sieg davontrug, jedoch in der entscheidenden letzten Partie gegen Kubitza durch eine Nachlässigkeit das Remis und damit auch den Titel verschenkte. Auf dem dritten Platz lagen Hans-Jürgen Ebeling (ebenfalls TSV Edemissen) sowie Martin Götjen (SV Ölsburg) mit jeweils 3,5 Punkten. Da die beiden Drittplatzierten gleichzeitig Anwärter auf den Seniorentitel waren, kam es hier noch zu einem dreirundigen Stichkampf, bei dem der eigentlich spielstärkere Götjen mit 1:2 unterlag.

 

Die separat ausgetragene Kreis-Einzelmeisterschaft der Jugendlichen zählte zwar einen Teilnehmer mehr, konnte dieses Jahr allerdings keinen Spieler des SV Ölsburg aufbieten. Die zwei mit Abstand spielstärksten Jugendlichen des Schachkreises Peine, Christoph Helmer und Christopher Vogel (beide Peiner SV), welche dieses Mal auch gute Chancen auf den Erwachsenentitel gehabt hätten, sicherten sich am Ende erwartungsgemäß mit jeweils 6,5 Punkten aus sieben Partien gemeinsam den ersten Platz. Die notwendige Entscheidung um den Jugendtitel fiel schlussendlich nach einem zweirundigen Stichkampf zugunsten von Helmer aus, der beide Partien gewinnen konnte. Auf dem dritten Platz landete Manuel Bollak (ebenfalls Peiner SV) mit vier Punkten.

 

Die Kreisspielleitung ruft nun alle interessierten Schachfreunde auf, sich zahlreich an den im Oktober stattfindenden Blitz- und Schnellschach-Turnieren zu beteiligen. Die Termine bzw. Ausschreibungen dazu sind auf der Homepage des Peiner SV (www.peiner-schachverein.de) hinterlegt.

 
Abschlusstabelle

1.       Christian Kubitza            Peiner SV                       5,5 von 6

2.       Detlef Böttge                 TSV Edemissen               5,0

3.       Hans-Jürgen Ebeling       TSV Edemissen               3,5

4.       Martin Götjen                SV Ölsburg                      3,5

5.       Nils Brylski                    Peiner SV                       1,5

6.       Alexander Waalkes        TSV Edemissen                 1,5

7.       Friedhelm Meyer            TSV Edemissen                 0,5

Abschlusstabelle Jugendliche:

1.       Christoph Helmer           Peiner SV                       6,5 von 7

2.       Christopher Vogel          Peiner SV                       6,5

3.       Manuel Bollak                Peiner SV                       4,0

4.       Burkhard Sohn               TSV Edemissen                3,5

5.       Melissa Meyer                TSV Edemissen                3,0

6.       Magnus Meyer               TSV Edemissen                2,5

7.       Tim Grunwald                Peiner SV                       2,0

8.       Jonathan Staats             TSV Edemissen               0,0

Christian Kubitza
Kreis-Bericht vom 10.07.2005
SCHACH: 40. Turnier der niedersächsischen Jugendserie:
Christoph Helmer vor Niedersachsenmeister

Einen tollen Erfolg konnte Schachtalent Christoph Helmer verbuchen. Beim 40. Turnier der niedersächsischen Jugendserie in Hankensbüttel konnte er in der „U14“ den Sieg davontragen. Außerdem schafften drei weitere Nachwuchsdenksportler aus dem Kreis Peine den „Sprung aufs Treppchen“.

 

Insgesamt 118 Jugendliche, ein großer Teil davon aus den Großräumen Hannover und Braunschweig, aber auch zwei Spieler aus Hamburg-Harburg sowie fünf aus Hagen am Teutoburger Wald, hatten den Weg in die Süd­heide gefunden und ermittelten in sieben Altersklassen Sieger und Platzierte. Wie immer bei der niedersächsischen Jugendserie wurden in jeder Gruppe sieben Runden ausgetragen, die nach dem Schweizer System ausgelost wurden, und ebenfalls traditionell standen jedem Akteur pro Partie 20 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung.

 

Ein starkes Teilnehmerfeld wies die Gruppe der „U14“-Jugendlichen auf. Allein sieben der 26 Starter waren auch im März bei der Niedersachsenmeisterschaft in Rotenburg dabei. Der an sechs gesetzte Christoph Helmer vom Peiner Schachverein ließ sich davon nicht beeindrucken, konnte fünf seiner Partien gewinnen und trennte sich vom Gewinner der Landestitelkämpfe dieser Altersklasse, Sven Schubert (SK Ricklingen), und dessen Vereinskamerad Phillip Kusmierek jeweils Unentschieden. Der Fuhsestädter wies somit sechs Zähler auf und belegte da­mit den ersten Platz, vor den beiden Vertretern aus dem Süden der Landeshauptstadt, die jeweils die gleiche Punktzahl erreichen konnten. Helmer war damit zugleich erst der dritte Spieler aus dem Kreis Peine, der bei der niedersächsischen Jugendserie den Sieg davontragen konnte, dieses war zuvor nur Julian und Janis Rychlak (SV Ölsburg) im Jahr 2002 gelungen, als die Veranstaltungsreihe noch vom Schachbezirk Göttingen organisiert wurde.

 

Eine starke Leistung zeigten auch Melissa und Magnus Meyer (Eintracht Edemissen) in der „U10“. In den ersten fünf Runden konnten Beide vier Partien gewinnen und wurden jeweils nur vom späteren Sieger Thorben Gussenberg (SV Hagen), der das Turnier ohne Punktverlust beendete, matt gesetzt. Am Gleichstand der zwei Eddesser änderte sich auch nichts im sechsten Durchgang, als sie sich im direkten Duell Remis trennten. In der Schlussrunde konnte sich Melissa mit einem weiteren Sieg den zweiten Platz mit insgesamt 5,5 Zählern sichern, während ihr Zwillingsbruder durch eine Niederlage bei 4,5 Punkten verblieb, aber dennoch in der Abschlusstabelle den dritten Rang behaupten konnte.

 

Der siebenjährige Jan Lühmann (Peiner SV) bestritt sein erstes Turnier außerhalb des Kreises Peine überhaupt. Er spielte in der Altersklasse „U8“ völlig unbekümmert auf, gewann fünf Partien und unterlag nur zwei seiner Kontrahenten. Mit seinen fünf Zählern kam er auf den dritten Platz und freute sich über seinen ersten Pokal bei einer Schachveranstaltung besonders.

 

Weitere gute Resultate von den insgesamt 13 Nachwuchsdenksportlern aus dem Kreis Peine erzielten in der „U16“ Burkhard Sohn (Eintracht Edemissen) mit 3,5 Punkten sowie in der „U10“ der vereinslose Wedtlenstedter Samet Breschke, der nach drei Niederlagen zum Auftakt die übrigen vier Partien gewinnen konnte und somit nur einen halben Zähler weniger als der Drittplatzierte aufwies.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 26.06.2005
SCHACH: Bezirks-Blitz-Mannschaftsmeisterschaft:
Unentschieden gegen den Bezirksmeister

Mit einem guten sechsten Platz kehrte der Peiner Schachverein von der diesjährigen Meisterschaft im Fünf-Minuten-Blitzschach für Vierermannschaften des Schachbezirkes Braunschweig zurück.

 

„Dies ist die qualitativ und quantitativ stärkste Meisterschaft der letzten Jahre überhaupt,“ freute sich der Bezirksspielleiter Andreas Klein (SF Salzgitter 86) bereits zu Beginn des Turniers. 14 Teams hatten den Weg nach Apelnstedt gefunden, um den neuen Titelträger zu ermitteln, in ihren Reihen zahlreiche Spieler der Ligen auf nord­deutscher und niedersächsischer Ebene.

 

Der Peiner Schachverein trat dagegen mit zwei Akteuren der Kreisliga an und wurde folglich „nur“ an zehn gesetzt. Dessen ungeachtet hatten die Fuhsestädter mit 9:1 Zählern einen guten Start in das Turnier, mussten dann aber im weiteren Verlauf etliche Niederlagen einstecken und belegten in der Abschlusstabelle mit 13:13 Mannschafts- und 27:25 Brettpunkten (bei 21:19 Gewinnpartien) dennoch einen beachtlichen sechsten Platz.

 

Im Duell mit dem späteren Bezirksmeister, Braunschweiger SF, schaffte der PSV sogar ein 2:2-Unentschieden, da der 14-jährige Christoph Helmer (Brett 3), der mit Abstand jüngste Teilnehmer der Veranstaltung, die aktuelle Nummer elf der Rangliste des Schachbezirkes, Dieter Karges, völlig überspielte und Marco Drewes (1) gegen die Nummer 13, Dirk Weber, durch Zeitüberschreitung gewann. Auch gegen den anderen Vertreter der Okerstadt, Oberligaabsteiger SC Gliesmarode 69, schafften die Peiner ein Mannschaftsremis, hier siegten umgekehrt Roland Czada (Brett 2) und Christian Kubitza (4).

 

Insgesamt trugen alle vier Akteure des Peiner Teams zu der guten Platzierung bei: Drewes erreichte gegen sehr starke Kontrahenten 7,5 Punkte aus den 13 Partien, Czada wies zum Schluss sieben Zähler auf. Die beiden Kreisligaspieler war fast ebenso erfolgreich wie ihre Mannschaftskameraden, Helmer und Kubitza hatten am Ende 6,5 bzw. sechs Punkte auf dem Konto.

 

Die zweite Peiner Mannschaft, angetreten mit Hans-Joachim Schulze (einen Zähler), Martin Hentzschel (vier), Nils Brylski (zwei) und Daniel Weintraub (einen), kämpfte sich tapfer durch das Turnier, musste aber bei 1:25 Mannschafts- und 8:44 Brettpunkten (bei 6:42 Gewinnpartien) allen anderen Teams den Vortritt lassen

 

Abschlusstabelle:

    1.       Braunschweiger SF                13           11      2     0           38  :     7               24   :    2

    2.       SV 42 Salzgitter                    13           10      2     1           32  :   10               22   :    4

    3.       SF Salzgitter 86 I                   13           10      1     2           37  :     8               21   :    5

    4.       SC Gliesmarode 69                13            9      2     2           38  :   11               20   :    6

    5.       SF Salzgitter 86 II                  13            8      3     2           31  :   16               19   :    7

    6.       Peiner SV I                           13            5      3     5           21  :   19               13   :   13

    7.       Caissa Wolfenbüttel               13            6      1     6           20  :   22               13   :   13

    8.       SV Gifhorn 59 I                      13            5      2     6           25  :   20               12   :   14

    9.       SF Salzgitter 86 III                 13            5      1     7           16  :   27               11   :   15

   10.       SC Wolfsburg                        13            3      4     6           19  :   28               10   :   16

   11.       Königsspr. Braunschweig       13            4      2     7           15  :   28               10   :   16

   12.       SV Gifhorn 59 II                     13            2      0    11             8  :   35                 4   :   22

   13.       SV Apelnstedt 94                  13            0      2    11             8  :   41                 2   :   24

   14.       Peiner SV II                           13            0      1    12             6  :   42                 1   :   25

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 22.06.2005
SCHACH: Vereins-Schnellschach-Meisterschaft:
Marco Drewes erneut Halbzeitmeister

Nach dem Gewinn der „Halbzeitmeisterschaft“ bei der internen Blitz-Konkurrenz des Peiner Schachvereins sicherte sich Marco Drewes diesen inoffiziellen „Titel“ auch im Wettbewerb im 15-Minuten-Schnellschach.

 

Beim Juni-Schnellschach-Turnier zeigte sich der Spitzenspieler wieder einmal hoch überlegen und siegte, wie schon im Februar und März, mit sieben Punkten aus sieben Partien. Den zweiten Platz belegte der 14-jährige Christoph Helmer mit fünf Zählern, der damit erneut unterstrich, dass er in den Disziplinen mit geringer Bedenkzeit mittlerweile zu den Besten des PSV zählt. Dritter wurde Jürgen Garbuszus mit vier Punkten, knapp vor Lutz Dietrich (3,5). Weiter folgten: 5. Christian Kubitza und Hans-Joachim Schulze (je 2,5), 7. Thomas Wendehals (zwei) und 8. Katharina Kubitza (1,5).

 

Obwohl Marco Drewes nur an fünf der bisherigen sechs Wertungsturniere im Rahmen der Vereins-Schnellschach-Meisterschaft teilgenommen hat, liegt er mit 31 Zählern klar in Führung. Auf den weitern Plätzen folgen Lutz Dietrich (25,125 Punkte aus fünf Turnieren), Christian Kubitza (19,375 aus sechs), Sebastian Maruhn (16,5 aus vier) und Christoph Helmer (14,25 aus drei).

 

Der Peiner Schachverein setzt auch in der Ferienzeit seine Klubwettbewerbe fort. Die allmonatlichen ausgetragenen Blitzturniere finden am 1. Juli und 5. August statt, die Schnellturniere am 15. Juli und 19. August. An den übrigen Freitagen zwischen diesen Terminen führt der PSV ein Sommerturnier durch, bei dem jeder Starter auch einzelne Spieltage auslassen kann, um auch den Schachfreunden, die zwischenzeitlich in den Urlaub fahren, die Mitwirkung an den übrigen Runden zu ermöglichen. Für alle Veranstaltungen sind neben den Mitgliedern wie im­mer auch Gäste anderer Schachklubs und auch vereinslose Spieler zur Teilnahme aufgerufen. Austragungsort ist stets das „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule, begonnen wird jeweils um 19.30 Uhr. Darüber hinaus sollten sich alle Denksportler schon einmal den 26. August dick im Terminkalender anstreichen, da an diesem Tag die beliebte Peiner Stadtmeisterschaft eröffnet wird.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 12.06.2005
SCHACH: 11. Turnier der Peiner Jugendserie:
Edemissener Burkhard Sohn auf dem Treppchen

Die elfte Auflage der Peiner Jugendserie wurde wiederum klar von Christopher Vogel und Christoph Helmer vom Peiner Schachverein beherrscht. Darüber hinaus kam die Eintracht aus Edemissen zu Erfolgen, so gelang Burkhard Sohn als erstem Spieler des Nordkreisvereins überhaupt eine Platzierung unter den ersten Drei der Gesamtwertung.

 

Normalität an der Spitze bei dem wie immer über sieben Runden ausgetragenem Turnier: Die beiden mit Abstand besten Jugendlichen unter 16 Jahren des Kreises Peine, Christopher Vogel und Christoph Helmer, gewannen alle sechs Partien gegen die ihnen zugelosten Kontrahenten aus dem übrigen Feld, im direkten Aufeinandertreffen einigten sie sich nach wenigen Zügen auf ein freundschaftliches Remis. Beide wiesen somit am Ende jeweils 6,5 Punkte auf und sicherten sich jeweils als Sieger ihrer Alterklasse einen der von der Fahrschule Neugebauer gestifteten Pokale, Christopher den für die „U16“, Christoph für die „U14“. Gemäß den Regeln des Schweizer Systems wurde Vogel auf Platz eins der Gesamtwertung gesetzt, da seine Gegner zwei Zähler mehr erkämpft hatten als die von Helmer. Die beiden Co-Sieger hatten auch entscheidenden Anteil daran, dass der Peiner SV auch beim elften Turnier die Vereinswertung gewinnen konnte. Deren 13 Punkte sowie die vier von Florian Holz ergaben insgesamt 17 Zähler, womit der PSV Eintracht Edemissen, deren drei besten Spieler 13,5 Zähler sammelten, klar auf den zweiten Platz verwies

 

Nichtsdestotrotz ist dieses Mannschaftsergebnis des Nordkreisvereins ein Ausdruck dafür, dass seine breite Jugendarbeit nunmehr Früchte trägt, war dieses doch das bisher beste Resultat der Eintracht in der Teamwertung überhaupt. Obendrein waren für die Edemissener weitere Fortschritte zu verzeichnen: Erstmalig konnten sich fünf Akteure (anstatt maximal drei) unter den ersten Zehn platzieren und Burkhard Sohn erreichte mit seinen fünf Punkten und dem dritten Rang der Gesamtwertung gleich zwei neue Bestleistungen für die Schachabteilung. Und wie auch schon im Februar gingen wieder zwei Alterklassenpokale an die Eintracht: Dina Freitag reichten vier Punkte und der achte Platz, um Siegerin bei den Elf- und Zwölfjährigen zu werden, Melissa Meyer belegte mit sehr starken 4,5 Zählern den vierten Platz und sicherte sich den „Titel“ bei den Jahrgängen 1995 und jünger.

 

Unter den 20 Nachwuchsdenksportlern, die im Rathaus in Edemissen an den Start gingen, beteiligten sich auch je zwei Schüler der Grundschulen Lengede und Wedtlenstedt. Einer von ihnen, der Denstorfer Dominik Pfaff, erreichte mit 3,5 Punkten den zehnten Rang und damit einen Platz in der oberen Tabellenhälfte und erhielt für diese beachtliche Leistung als Sonderpreis für den besten vereinslosen Spieler ein Schachlehrbuch.

 

In der Jahreswertung der Peiner Jugendserie haben nach zwei Turnieren Christopher Vogel und Christoph Helmer mit je 13 Punkten schon klar vom übrigen Feld abgesetzt und werden den ersten Platz unter sich ausmachen. Sehr spannend wird das Rennen um den Bronzerang. Diesen belegt zurzeit Burkhard Sohn mit neun Zählern, knapp gefolgt von Julian Rychlak (SV Ölsburg), Dina Freitag und Florian Holz, die jeweils acht Punkte aufweisen.

 

Abschlusstabelle:

    1.       Vogel, Christopher                B       Peiner SV                                 6     1     0                6,5

    2.       Helmer, Christoph                 C       Peiner SV                                 6     1     0                6,5

    3.       Sohn, Burkhard                    B       Eintracht Edemissen                 5     0     2                5,0

    4.       Meyer, Melissa                    E       Eintracht Edemissen                 4     1     2                4,5

    5.       Rychlak, Julian                     C       SV Ölsburg 47                          4     0     3                4,0

    6.       Meyer, Magnus                    E       Eintracht Edemissen                 4     0     3                4,0

    7.       Freitag, Benedikt                  C       Eintracht Edemissen                 4     0     3                4,0

    8.       Freitag, Dina                        D       Eintracht Edemissen                 4     0     3                4,0

    9.       Holz, Florian                        D       Peiner SV                                 3     2     2                4,0

   10.       Pfaff, Dominik                       E                                                       3     1     3                3,5

   11.       Gilsdorf, Kai                         D       Peiner SV                                 3     0     4                3,0

   12.       Pfeiffer, Cynthia                    E       Eintracht Edemissen                 2     2     3                3,0

   13.       Lühmann, Jan                      F        Peiner SV                                 2     2     3                3,0

   14.       Breschke, Samet                 E                                                       2     2     3                3,0

   15.       Veldten, Karn                       C       Eintracht Edemissen                 2     1     4                2,5

   16.       Hosse, Felix                        E                                                       2     1     4                2,5

   17.       Lampe, Niclas                      E                                                       1     2     4                2,0

   18.       Freitag, Johannes                 E       Eintracht Edemissen                 2     0     5                2,0

   19.       Hasselbach, Tim                  E       Peiner SV                                 2     0     5                2,0

   20.       Nothmann, Yannick              E       SV Ölsburg 47                          1     0     6                1,0

(B = Jahrgang 1989 oder 1990, C = 1991 oder 1992, D = 1993 oder 1994, E = 1995 oder 1996, F = 1997 oder 1998)

Pressewart Roland Czada
Vereins.Bericht vom 05.06.2005
SCHACH: Vereins-Blitz-Meisterschaft:
Halbzeitmeisterschaft für Marco Drewes

Die Überlegenheit des Spitzenspielers des Peiner Schachvereins, Marco Drewes, führte erneut zu einer Kuriosität: Obwohl er nur bei vier von den bisherigen sechs Wertungsturnieren dabei war, liegt er bei Halbzeit der Vereinsmeisterschaft im Fünf-Minuten-Blitzschach auf dem ersten Platz.

 

Das Juni-Turnier war eine klare Angelegenheit für die Nummer eins der Rangliste des PSV. Drewes gewann alle seine sechs Partien und sicherte sich seinen vierten Tagessieg in diesem Jahr. Mit fünf Punkten folgte der 14-jährige Christoph Helmer, der damit seit Januar zum vierten Mal „den Sprung aufs Treppchen“ schaffte und auf diese Weise unterstrich, dass er mittlerweile zu den stärksten „Blitzern“ des Vereins zählt. Manuel Bollak kam mit drei Zählern auf Rang drei, knapp vor Christian Kubitza (2,5) sowie Nils Brylski und Katharina Kubitza (je zwei). Rutger Raitz von Frentz wies am Ende einen halben Zähler auf.

 

Für die Vereins-Blitz-Meisterschaft erhält jeder Spieler das Zehnfache seines prozentualen Ergebnisses gutgeschrieben, wobei aber nur die besten sieben Resultate eingehen. Daher liegen normalerweise nach sechs der insgesamt zwölf Wertungsturniere diejenigen Mitglieder vorne, die in jedem Monat dabei waren. Dieses Mal jedoch reichen Marco Drewes 3.789 Zähler aus seinen vier Turnieren, um als Tabellenführer in die zweite Jahreshälfte zu gehen. Christoph Helmer (3.708 aus sechs Turnieren) und Christian Kubitza (3.471 aus sechs) liegen auf den Plätzen zwei und drei und werden die Vizemeisterschaft unter sich ausmachen.

 

Das siebte Blitzturnier des Jahres findet am Freitag, dem 1. Juli, ab 19.30 Uhr im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule statt. Zu dieser wie immer spannenden Veranstaltung sind alle Interessierten aus Peine und Umgebung eingeladen, ebenso wie beim sechsten Schnellturnier am 17. Juni mit gleicher Anfangszeit am gleichen Ort.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 24.05.2005
SCHACH: Vereins-Schnellschach-Meisterschaft:
Erste Niederlage nach 101 Partien

Ganz im Zeichen zweier Gastspieler stand das fünfte Wertungsturnier im Rahmen der Schnellschach-Meisterschaft des Peiner Schachvereins: Michael Wafzig (SF Bleckenstedt) setzte sich vor Carsten Kluger (SG Turm Trier) durch. PSV-Spitzenspieler Marco Drewes musste sich mit dem ungewohnten dritten Platz begnügen.

 

Das Mai-Schnellschach-Turnier wurde klar von dem Denksportler aus Salzgitter beherrscht. Wafzig gewann die ersten fünf Partien, darunter auch in der dritten und vierten Runde gegen seine schärfsten Konkurrenten Drewes und Kluger, und konnte sich auf Grund seines deutlichen Vorsprungs in den letzten beiden Durchgängen Punktteilungen erlauben, um sich mit sechs Zählern aus den sieben Spielen ungeschlagen den ersten Platz zu sichern.

 

Die beiden Verfolger büßten neben der jeweiligen Niederlage gegen den Tagessieger zusätzlich durch zum Teil überraschende Unentschieden weitere Zähler ein und trafen in der letzten Runde aufeinander, wo Kluger mit einem Kurzremis seinen knappen Vorsprung verteidigte. Das frühere PSV-Mitglied wies in der Abschlusstabelle fünf Punkte auf, Marco Drewes 4,5. Für Peines Nummer eins ging überdies eine lange Serie zu Ende. Zuletzt hatte Drewes im April 2003 in einem vereinsinternen Schnellturnier eine Niederlage (gegen Enrico Thurmann) hinnehmen müssen, anschließend blieb er in 101 Partien ungeschlagen, bis er nun mit Michael Wafzig wieder einmal einem Kontrahenten zum Sieg gratulieren musste.

 

Hinter dem Spitzentrio platzierten sich Christian und Katharina Kubitza sowie Hans-Joachim Schulze und Thomas Wendehals mit je 3,5 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Außerdem waren Sebastian Maruhn (2,5) und Nils Brylski und Hans-Jürgen Ebeling (Gast Eintracht Edemissen) (je 1,5) dabei.

 

In der Vereins-Schnellschach-Meisterschaft führt nun Marco Drewes mit 24 Punkten aus vier Turnieren vor Lutz Dietrich (21,625 aus vier), Christian Kubitza (16,875 aus fünf) und Sebastian Maruhn (16,5 aus vier).

 

 Das nächste Schnellturnier findet am Freitag, dem 17. Juni, ab 19.30 Uhr im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule statt, zwei Wochen zuvor, am 3. Juni, wird das sechste Wertungsturnier im Rahmen der Vereins-Blitz-Meisterschaft ausgetragen. Wie immer sind alle Interessierte zur Teilnahme oder auch zum Zuschauen eingeladen.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 16.05.2005
SCHACH: Vereins-Blitz-Meisterschaft:
Nur zwei Spieler mit positivem Punktekonto

Einen kuriosen Verlauf nahm das fünfte Wertungsturnier im Rahmen der Vereins-Blitz-Meisterschaft des Peiner Schachvereins. Nur Sieger Marco Drewes und der Zweitplatzierte Thomas Wendehals wiesen ein positives Punktekonto auf, Nachwuchsspieler Manuel Bollak reichte die Hälfte der maximalen Ausbeute für Rang drei.

 

 Dritte Teilnahme von Marco Drewes in diesem Jahr, dritter erster Platz, dieses Mal noch überlegener als sonst. Der Spitzenspieler des PSV gewann alle seine acht Partien. Dahinter folgte Thomas Wendehals, der außer der Niederlage gegen den Tagessieger nur durch ein Remis gegen Christian Kubitza einen halben Punkt abgab und dementsprechend am Ende 6,5 Zähler aufwies. Da die übrigen sieben Denksportler sich die Punkte gegenseitig abnahmen, war der Abstand zwischen dem zweiten und dritten Platz am Ende größer als die Differenz vom Bronzerang zum Tabellenletzten. Folglich gelang Manuel Bollak mit vier Zählern aus den acht Spielen noch „der Sprung aufs Treppchen“, knapp vor Christian Kubitza, Christian Sieverding und Hans-Joachim Schulze (jeweils 3,5), sowie Christoph Helmer (drei). Katharina Kubitza und Rutger Raitz von Frentz beendeten das Mai-Blitz-Tur­nier mit jeweils zwei Punkten.

 

Für die Vereinsmeisterschaft im Fünf-Minuten-Blitzschach erhält jeder Spieler das Zehnfache seines prozentualen Ergebnisses gutgeschrieben, da aber nur die besten sieben Resultate eingehen, liegt Marco Drewes mit seinen 2.789 Zählern aus drei Turnieren am besten im Rennen. Vor dem Titelverteidiger sind zurzeit noch Christian Kubitza und Christoph Helmer platziert, die bei jedem der fünf Konkurrenzen dabei waren und 3.054 bzw. 2.875 Punkte aufweisen.

 

 Bereits am kommenden Freitag, dem 20. Mai, findet ab 19.30 Uhr im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule das fünfte Schnellturnier des Jahres statt, das nächste Blitzturnier ist für den 3. Juni terminiert. Der Peiner Schachverein lädt wie immer alle Interessierten zur Teilnahme oder zum Zuschauen ein.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 11.05.2005
SCHACH: 30. Wilhelm-Werner-Gedächtsturnier:
Guter Mittelplatz für Christoph Helmer

Bei der 30. Auflage der vom Schachclub Bad Salzdetfurth ausgerichteten Wilhelm-Werner-Gedächtsnisturniere in Bockenem war auch der 13-jährige Christoph Helmer am Start. Der talentierte Nachwuchsspieler des Peiner Schachvereins belegte mit 3,5 Punkten aus sieben Runden den 23. Platz unter den 44 Teilnehmern des stark besetzten Hauptturniers, was zugleich den sechsten Rang der Jugendwertung bedeutete. Seine beste Partie gelang ihm im sechsten Durchgang, als er seinen Kontrahenten mit einer sechszügigen Kombination, eingeleitet durch ein Springeropfer, matt setzte. Die beiden für SF Salzgitter 86 spielenden Klein Lafferder Sebastian und Walter König kamen mit 4,5 bzw. 2,5 Zählern auf die Plätze zehn bzw. 33.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 08.05.2005
SCHACH: 11. Turnier der Peiner Jugendserie:
Turnier der Jugendserie in Edemissen

Nachdem drei Turniere der Peiner Jugendserie in Folge in der Fuhsestadt ausgetragen wurden, richtet die Schachabteilung von Eintracht Edemissen die elfte Auflage der erfolgreichen Veranstaltungsreihe aus. Gespielt wird im Rathaus der Nordkreisgemeinde am Sonnabend, dem 21. Mai, ab 10.00 Uhr, die Siegerehrung ist für 15.30 Uhr vorgesehen. Wie immer bei den Turnieren der Jugendserie werden sieben Runden nach dem Schweizer System mit 20-Minuten-Schnellschach-Partien gespielt. Teilnahmeberechtigt sind alle Jugendliche der Jahrgänge 1989 und jünger aus dem Kreis Peine, unabhängig von einer Mitgliedschaft in einem Schachklub. Das Turnier ist auch für Neueinsteiger geeignet. Das Startgeld beträgt nur 2 Euro. Als Favoriten gelten Christopher Vogel und Christoph Helmer vom Peiner Schachverein, die bei der zehnten Veranstaltung im Februar mit je 6,5 Punkten die beiden ersten Plätze belegten.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 07.05.2005
SCHACH: 16. Junioren-Mannschafts-Schnellturnier des Schachkreises Peine:
Hattrick des Schachvereins Sangerhausen

Sieger der 16. Auflage des traditionellen Jugend-Schnellturniers für Vierermannschaften des Schachkreises Peine wurde erneut der Schachverein Sangerhausen. Die Rosenstädter, die Aufbau-Elbe Magdeburg und das Überraschungsteam aus Langlingen auf die Plätze verwiesen, brachten durch den dritten Erfolg in Serie den begehrten Wanderpokal dauerhaft in ihren Besitz. Der Peiner SV belegte den achten Platz und war somit zugleich zweitbestes Team aus Niedersachsen und bestes aus dem Schachbezirk Braunschweig.

 

Zu Beginn des Turniers konnte der Spielleiter des Schachkreises Peine, Roland Czada (PSV), zusammen mit dem Vorsitzenden der Niedersächsischen Schachjugend (NSJ), Jan Salzmann (SK Lehrte 19), wie im Vorjahr 24 Mannschaften aus drei Bundesländern begrüßen. Während Czada in seiner Eröffnungsrede kurz die wichtigsten Punkte des Austragungsmodus zusammenfasste, nämlich neun Runden nach dem Schweizer System, 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie sowie Blitzregeln, lobte der Repräsentant des Landesverbandes die erstklassige Vorbereitung und zügige Durchführung der „Maiturniere“ sowie die schmackhafte Verpflegung während der Veranstaltungen. Auf Grund dieser exzellenten Bedingungen habe er in den 90er Jahren als Jugendlicher selbst gerne in Groß Ilsede teilgenommen. Weiter führte Salzmann aus, dass die zusätzliche und in Norddeutsch­land einmalige Bestimmung, dass Nachwuchsspieler verschiedener Alterklassen ein Team bilden müssen, dem Turnier einen besonderen Charakter verleihe, da hier nur Vereine gewinnen könnten, die eine breit angelegte Jugendarbeit betreiben, die er sich von allen Schachklubs in Niedersachsen wünschen würde.

 

Diese Worte des NSJ-Vorsitzenden hatte der Schachverein Sangerhausen bei seinen Erfolgen 2003 und 2004 unterstrichen, als jeweils vier Nachwuchsspieler, die in der Jugend-Rangliste in Sachsen-Anhalt weit vorne platziert waren, zum Einsatz gekommen waren. In diesem Jahr stand allerdings für das vierte Brett kein so starker U13-Spieler zur Verfügung, sodass die drei übrigen Akteure, die bereits in den Vorjahren mitgewirkt hatten, für die Punkte sorgen mussten. Folglich gab es für die Südharzer sechs Mal einen 3:1-Erfolg und nur ein Mal ein 4:0 und in zwei Wettkämpfen (gegen den späteren Zweit- und Drittplatzieren) gab es „nur“ einem 2:2-Unentschieden. Mit 16:2 Mannschaftspunkten und 26,0:10,0 Brettpunkten (bei 25:9 Gewinnpartien) reichte es aber trotzdem zum ers­ten Platz. Entscheidenden Anteil daran hatten Michael Strache (Brett 2) und Christian Günther (3), die mit neun bzw. 8,5 Zählern (aus den neun Partien) wie im Vorjahr die Einzelwertung an ihren Brettern gewinnen konnten. Mit nunmehr 29 ungeschlagenen Spielen in Folge, seit der achten Runde im Jahr 2002, stellten die Rosenstädter den Rekord von Aufbau-Elbe Magdeburg aus den Jahren 1995 bis 1998 ein.

 

Der Verein aus der Landeshauptstadt, der zwischen 1996 und 2001 fünf Mal das Turnier gewinnen konnte, musste sich nun bereits zum vierten Mal nacheinander mit der Vizemeisterschaft begnügen. Die Magdeburger wurden durch eine sensationelle 1:3-Niederlage gegen den SC Langlingen entscheidend im Kampf um den Titel zurückgeworfen und wiesen nach zwei weiteren Unentschieden am Ende 14:4 Punkte und 26,5:9,5 Brettpunkte (bei 25:8 Gewinnpartien) auf. Herausragender Akteur bei Aufbau-Elbe war Vilen Rafayevich, der sich unangefochten mit neun Siegen den Pokal an Brett 4 sicherte. Immerhin fand mit dem zweiten Rang eine beeindruckende Serie ihre Fortsetzung, denn zum zwölften Mal in Folge gelang „AEMD“ eine Platzierung unter den ersten Drei.

 

Die eigentliche Überraschung des 16. Turniers war aber der Schachclub Langlingen. Das Team aus dem kleinen Ort an der Aller zwischen Gifhorn und Celle war nach den 3:1 Zählern gegen die beiden Top-Mannschaften aus Sachsen-Anhalt in der dritten und vierten Runde sogar zum Favoriten auf den ersten Platz geworden, büßte jedoch durch eine 1:3-Niederlage gegen den SK Lehrte im sechsten Durchgang alle Chancen auf die Meisterschaft ein, konnte sich aber durch 5:1 Punkte in den verbleibenden drei Wettkämpfen mit 13:5 Zählern den Bronzerang sichern. Am ersten Brett holte Niklas Hermann 8,5 Punkte und verpasste den Einzelpokal nur durch eine Niederlage im Blitzstichkampf gegen Golo Petzold (SG Celle II).

 

Der Sieger dieses Entscheidungsspiel stellte gleich mehrere Rekorde auf. Elf Teilnahmen und 99 Partien hat kein anderer Denksportler bei den Maiturnieren bislang aufzuweisen. Mit 78,5 Punkten übernahm er die Spitze der ewigen Tabelle der Einzelspieler und schaffte nach seinem Bruder Lutz erst als zweiter Akteur das Kunststück, in allen vier Altersklassen mindestens einen Brettpokal zu gewinnen.

 

Bei dem Jahr für Jahr stark besetzten Turnier haben die einheimischen Vereine natürlich einen schweren Stand. So war der achte Rang des Peiner Schachvereins mit 10:8 Zählern erst die achte Platzierung eines Teams aus dem Kreis unter den ersten Zehn. Entscheidend dazu beigetragen haben Christoph Helmer (Brett 3) und Kai Gilsdorf (4), die mit 6,5 bzw. sechs Punkten den fünften bzw. geteilten fünften bis siebten Platz in der Einzelwer­tung ihrer Bretter erreichen konnten. Respektabel sind auch die Ergebnisse von Steve Heycke (1) und Manuel Bollak (2), die am Ende drei bzw. 4,5 Zähler aufwiesen, wobei Bollak in der letzten Runde mit dem Sieg gegen WM-Teilnehmerin Susan Großmann (Magdeburg) ein besonderer Coup gelang.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 24.04.20054
SCHACH: 16. Junioren-Mannschafts-Schnellturnier des Schachkreises Peine:
Spitzenschach in Groß Ilsede

Zu einem Stelldichein im Jugendschach wird die 16. Auflage des traditionellen Schnellturniers des Schachverbandes Kreis Peine für Vierer-Jugend-Mannschaften am kommenden Sonntag werden. Zahlreiche Landesmeister sowie Teilnehmer an den Deutschen Titelkämpfen und sogar WM-Starter werden zu dem seit 1990 immer am Maifeiertag ausgetragenen Wettbewerb erwartet. Eine Woche vor der Veranstaltung hatten sich bereits 20 Teams angemeldet, darunter auch Mannschaften aus Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen. Wie immer kann aber nur ein Verein den begehrten Wanderpokal gewinnen, der über eine breit angelegte Jugendarbeit verfügt, da Nachwuchsspieler unterschiedlicher Altersklassen ein Team bilden müssen. In den letzten beiden Jahren konnte sich der SV Sangerhausen jeweils vor Aufbau-Elbe Magdeburg durchsetzen und hofft durch den dritten Erfolg in Serie, die Trophäe endgültig in seinen Besitz zu bringen. Die Vereine aus dem Kreis Peine werden mit etwa fünf Teams in diesem Klassefeld vertreten sein und hoffen, dem einen oder anderen Favoriten ein Bein stellen zu können.

 

Der Schachkreis Peine lädt zu dem stets spannenden Turnier, welches um 10.00 Uhr beginnen und zwischen 17.00 und 18.00 Uhr zu Ende gehen wird, alle Interessierte in die Grund- und Hauptschule Groß Ilsede zum Zuschauen ein, der Eintritt ist frei.

Pressewart Roland Czada
Vereins/Kreis-Berichte vom 20.04.20054
SCHACH: Vereins-Schnellschach-Meisterschaft:
Tagessieg von Lutz Dietrich vor Marco Drewes

Die Erfolgsserie von Marco Drewes bei den jeden Monat ausgetragen Schnellturnieren des Peiner Schach­vereins ist durchbrochen. Der Spitzenspieler belegte im April mit 5,5 Punkten aus den sieben Spielen „nur“ den zweiten Platz hinter Lutz Dietrich, der sechs Zähler aufwies. Zuletzt hatte Drewes im März 2003 einen Tagessieg verpasst, anschließend erreichte er bei 14 Konkurrenzen, bei denen er dabei war, immer den alleinigen oder geteilten ersten Rang.

 

Da beim vierten Turnier des Jahres das Duell zwischen dem späteren Erst- und Zweitplatzierten in der vierten Runde nach spannendem Verlauf Remis endete, musste die Entscheidung in den Partien gegen die übrigen Akteure fallen. Während Dietrich lediglich gegen Nachwuchsspieler Christoph Helmer, der mit einem Turmopfer seinen Widersacher erheblich unter Druck gesetzt hatte, einen halben Zähler abgab, geriet Drewes völlig ungewohnt gleich zwei Mal in Materialnachteil. Katharina Kubitza akzeptierte trotz eines Mehrbauern auf Grund ihrer Zeitnot ein Remis und Hans-Jürgen Ebeling (Gast von Eintracht Edemissen) hatte sogar einen Turm mehr, büßte diesen aber wieder ein, sodass es auch hier zur Punkteteilung kam. Nichtsdestotrotz blieb die Nummer eins des PSV infolge dieser beiden Unentschieden in der Abschlusstabelle einen halben Zähler hinter Dietrich.

 

Trotz der vergebenen Gewinnchancen gegen Drewes hatten auch Kubitza und Ebeling Grund zur Freude, denn sie teilten sich mit je 4,5 Zählern den dritten Platz, knapp vor Christoph Helmer und Sebastian Maruhn, die jeweils vier Punkte aufwiesen. Nach dem Turnier lobte Spitzenspieler Drewes ausdrücklich die Leistungen der beiden Jugendlichen Kubitza und Helmer, die ihre guten Platzierungen bei den Landesmeisterschaften in Rotenburg damit bestätigten hätten. Die hinteren Ränge des April-Schnellturniers wurden von Nils Brylski (drei Punkte), Christian Kubitza (2,5) und Alexander Waalkes (Edemissen) (ein Punkt) belegt.

 

Die Tabelle der Vereins-Schnellschach-Meisterschaft 2005 bietet nach vier Turnieren wie gewohnt ein noch unklares Bild, auf den ersten drei Plätzen liegen zurzeit Lutz Dietrich (21,625 Punkte aus vier Turniere), Marco Drewes (19,5 aus drei) und Sebastian Maruhn (14 aus drei).

 

Der Peiner Schachverein weist daraufhin, dass das für den Freitag, den 6. Mai, vorgesehene Blitzturnier um eine Woche auf den 13. Mai verlegt wird, da das „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule am ursprünglichem Termin wegen einer städtischen Veranstaltung nicht zur Verfügung steht. Das nächste Schnellturnier findet dann wie geplant am 20. Mai statt. Zu beiden Veranstaltungen sind wie immer alle Interessierten aus Peine Umgebung eingeladen.

SCHACH: Jugend-Mannschaftskämpfe:
Zwei Siege zum Abschluss

Am letzten Spieltag der Jugend-Landesklasse Ost musste der Peiner Schachverein beim Post-SV Uelzen antreten und konnte sich dort etwas überraschend mit 3,5:2,5 durchsetzen. Nach zwei Niederlagen der Gästespieler, einem Remis durch Florian Holz (Brett 8) und Siegen von Lars Hübner (4) und Daniel Weintraub (5), die durch Eroberung eines Turmes bzw. mehrerer Bauern zum Erfolg kamen, stand es nach etwa drei Stunden 2,5:2,5. Bei diesem kritischem Zwischenstand bewahrte Vize-Landesmeisterin Katharina Kubitza (2) die nötige Ruhe, wehrte alle feindlichen Drohungen gegen ihren König ab und stellte mit dem Gewinn ihrer Partie den Ge­samtsieg der Fuhsestädter sicher. Damit konnte der PSV, der die Saison mit 6:6 Zählern beendete, noch vom sechsten auf den vierten Rang vorrücken

 

Mit der gleichen Platzierung und der gleichen Punktzahl schloss Eintracht Edemissen II das Spieljahr in der Staffel II der Jugend-Bezirks-Aufbauliga ab. Im letzten Wettkampf des Nordkreisteams gab es einen 3:1-Erfolg beim Helmstedter SV. Magnus Meyer (Brett 2) gewann kampflos, seine Schwester Melissa (3) siegte, indem sie nach einem Damengewinn ihre mächtigste Figur geschickt zurückopferte und dadurch im Mehrbesitz eines Turmes verblieb, und Alexander Franke (4) setzte mit Dame und Springer matt, nachdem sein Kontrahent zuvor einen scheinbar ungedeckten Bauern geschlagen hatte.

Pressewart Roland Czada
Vereins/Kreis-Berichte vom 15.04.2005

SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost

Peiner Denksportler auf dem dritten Platz

In der Verbandsliga Ost ließ die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins die Saison 2004/05 locker ausklingen.

 

Peiner SV – SF Bleckenstedt 4:4 (1:1 Gewinnpartien).Für beide Mannschaften ging es um nicht mehr viel, die Gastgeber hatten einen Platz im vorderen Mittelfeld bereits sicher, während die Gäste längst als Absteiger fest­standen. Nachdem es durch kampflose Punkte zum Auftakt bereits 1:1 stand, auf Seiten der Fuhsestädter gewann Uwe Schmidt (Brett 1) ohne Spiel, einigten sich Marco Drewes (2), Enrico Thurmann (4), Christian Sieverding (5), Thomas Wendehals (6), Marie Garbuszus (7) und Sebastian Maruhn (8) mit ihren Widersachern nach wenigen Zügen auf ein Remis, sodass der Wettkampf nach etwa einer halben Stunde beendet war.

 

Da der SK Goslar beim neuen Meister Hamelner SV II unterlag, konnte der Peiner Schachverein mit diesem Unentschieden die Vorharzer noch vom dritten Rang verdrängen. Damit gelang dem PSV die beste Platzierung in der Verbandsliga seit dem Spieljahr 1999/2000, als die Fuhsestädter als Aufsteiger ebenfalls nur zwei Teams den Vortritt lassen mussten. Grundlage des Erfolges war eine geschlossene Mannschaftsleistung, alle acht Stammspieler standen fast immer zur Verfügung und erreichten jeweils Resultate zwischen 40 und 70 Prozent. Beste Akteure waren Jürgen Garbuszus und Enrico Thurmann mit je 5,5 Zählern aus acht bzw. neun Partien.

 

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass diese Leistung sich in der kommenden Saison nicht wiederholen lässt. Da die Verbandsliga Ost die drei Absteiger aus der Landesliga Süd, SC Wolfsburg, sowie die erste und zweite Mannschaft der Braunschweiger Schachfreunde, übernehmen muss, müssen hier mit „BSF III“, SF Bleckenstedt, SV Gifhorn und SC Gliesmarode II gleich vier Teams den Gang in die Bezirksliga antreten. Die Staffel wird daher in der kommenden Saison viel stärker besetzt sein. Infolgedessen wird der Peiner Schachverein mit den übrigen Mannschaften aus dem Mittelfeld der Abschlusstabelle und den beiden Aufsteigern SG Holzminden und SF Salzgitter 86 II um den Klassenerhalt kämpfen müssen.

SCHACH: Bezirksklasse:

Carsten Pätz erfolgreichster Spieler des Kreises Peine

Am letzten Spieltag der Bezirksklasse trafen die beiden Vertreter aus dem Kreis aufeinander, die zweite Mannschaft des Peiner Schachvereins konnte sich dabei klar durchsetzen.

 

SV Ölsburg 47 – Peiner SV II 2:6 (2:6 Gewinnpartien). Das mit Spannung erwartete Kreisderby war praktisch schon zu Beginn des Wettkampfes entschieden, da die Ilseder wieder einmal nur mit fünf Akteuren antraten, sodass Roland Czada (Brett 3), Lutz Dietrich (4) und Rainhard Pannenborg (8) auf Seiten der Fuhsestädter kampflos siegten. Die gespielten Partien brachten durchweg die erwarteten Resultate: Während Henrik Schmidt (5), Ruzena Schneider (6) und Rutger Raitz von Frentz (7) (gegen Martin Götjen, Gustav Vanselow und Stefan Rychlak) für die Gäste punkteten, gewannen „vorne“ für die Gastgeber Carsten Pätz (1) und Albert Krüger (2), die Hans-Joachim Schulze bzw. Welf-Botho Elster bezwingen konnten.

 

Da SC Gliesmarode III sich mit dem gleichen Ergebnis in Salzgitter durchsetzten konnte, verteidigten die Braunschweiger ihren knappen Vorsprung in der Brettpunktedifferenz auf die Peiner und sicherten sich so den zweiten Aufstiegsplatz. PSV II verblieb bei 13:5 Zählern auf dem dritten Rang, erreichte damit aber die mit Abstand beste Platzierung seit dem Wiederaufstieg in die Bezirksklasse im Jahr 2000. Dagegen musste der SV Ölsburg seinen ständigen Personalproblemen Tribut zollen und belegte mit 2:16 Punkten den zehnten und letzten Platz, womit der Südkreisverein nun den dritten Abstieg innerhalb von vier Jahren hinnehmen musste.

 

Ungeachtet des Abschneiden seiner Mannschaft gelang dem Kapitän der Ilseder, Carsten Pätz, ein besonderes Glanzlicht: Die Nummer vier der Rangliste im Kreis Peine spielte natürlich ständig am ersten Brett und erreichte vier Siege und vier Unentschieden. Einschließlich eines kampflosen Punktes kam er so auf sieben Zähler bei den neun Einsätzen und wurde damit bester Akteur aller sechs (Erwachsenen-) Mannschaften des Kreises. Herausragender Spieler bei der Reserve der Fuhsestädter war Henrik Schmidt, der zwar zwei Mal zur Aufgabe gezwungen wurde, aber auch sechs Mal gewinnen konnte, was keinem anderen Denksportler aus Edemissen, Ölsburg und Peine in dieser Saison gelang.

SCHACH: Kreisliga Braunschweig:
Klassenerhalt für PSV III trotz klarer Niederlage

Am letzten Spieltag der Kreisliga unterlag die dritte Mannschaft des Peiner Schachvereins klar, schaffte aber dennoch den Klassenerhalt.

 

Peiner SV III – Braunschweiger SF V 2,5:5,5 (2:5 Gewinnpartien). Ausgerechnet bei diesem so wichtigen Wettkampf mussten die Gastgeber stark ersatzgeschwächt antreten und dem bisherigen Schlusslicht beide Mannschaftspunkte überlassen. Immerhin konnte eine Niederlage mit vier Brettpunkten Differenz vermieden werden, sodass die Okerstädter die Peiner in der Tabelle nicht überholen konnten. Für die Fuhsestädter gewannen Gerhard Fischer (Brett 3) und Nils Brylski (6), Fritz Frieg (4) erreichte ein Remis.

 

Da SV Hankensbüttel II (beim neuen Meister SC Gliesmarode IV) erwartungsgemäß unterlag und Polizei-SV Braunschweig II (im Lokalderby gegen Königsspringer II) nur zu einem Unentschieden kam, blieben diese beiden Teams und eben „BSF V“ hinter den Peinern, die sich damit mit fremder Hilfe den Verbleib in der Kreisliga sichern konnten.

 

In der Kreisklasse stand für Eintracht Edemissen sein zweites und letztes Pflichtfreundschaftsspiel der freiwilligen Zusatzrunde auf dem Programm. Beim SC Gliesmarode V gab es eine 2:6-Niederlage. Für das Nordkreisteam gewann Alexander Waalkes (Brett 4), Hans-Jürgen Ebeling (1) und Friedrich Brennecke (3) spielten Remis. Die vier eingesetzten Jugendlichen (an den Bretten 5 bis 8) mussten sich dieses Mal der größeren Erfahrung ihrer erwachsenen Widersacher beugen. 

Pressewart Roland Czada
Vereins/Kreis-Berichte vom 03.04.2005
SCHACH: Jugend-Mannschaftskämpfe:
Peiner Sieg gegen Lehrte

Am sechsten Spieltag der Jugend-Landesklasse Ost kamen die Nachwuchsdenksportler des Peiner Schachvereins zu einem 4:2-Erfolg gegen SK Lehrte 19 II. Die Fuhsestädter lagen schnell mit 0:2 im Hintertreffen, doch Christoph Helmer (Brett 3), Katharina Kubitza (4) und Daniel Weintraub (6), denen jeweils bedeutende Materialgewinne im Mittelspiel gelangen, wandelten diesen Rückstand mit ihren Erfolgen in eine 3:2-Führung um. In der letzten noch laufenden Partie kam Christopher Vogel (1) ebenfalls zu einem vollen Punkt, als sein Widersacher in einer nach Remis aussehenden Stellung überraschenderweise aufgab. Der PSV liegt mit 4:6 Punkten auf dem sechsten Platz unter den sieben Teams und muss am letzten Spieltag am 17. April beim Post-SV Uelzen antreten.

 

In der Jugend-Bezirks-Aufbauliga kam es gleich zu zwei Begegnungen zwischen Eintracht Edemissen und den Schachfreunden Fallersleben. Kurioserweise trennte sich das erste Team des Nordkreisvereins von der dritten Mannschaft der Autostädter ebenso 2:2-Unentschieden wie die Reserve von dem Topteam der Gäste. Für Eintracht I erkämpften Burkhard Sohn (Brett 2) und Jan Hennigs (3) die Punkte, indem sie im Mittelspiel jeweils einen Läufer und einen Springer eroberten. Während der Kontrahent von Hennigs gleich nach dem Verlust der beiden Figuren die Waffen streckte, musste Sohn sogar matt setzten, was ihm erst nach Umwandlung zweier Bauern mit den beiden neuen Damen gelang. Beim Spiel von Edemissen II gewann Magnus Meyer (1) kampflos, während Sebastian Plate (4) durch Eroberung der feindlichen Dame zum vollen Punkt kam.

 

Der Schachverein Ölsburg trat als krasser Außenseiter gegen den SV Gifhorn an und unterlag folglich klar mit 0,5:3,5. Den halben Ehrenpunkt erkämpfte Julian Rychlak (Brett 2).

 

Die Wettkämpfe der Staffel I der Aufbauliga sind bis auf ein Nachholspiel beendet, SV Ölsburg und Eintracht Edemissen I liegen in der vorläufigen Abschlusstabelle mit 5:5 bzw. 4:6 Punkten auf den Plätzen drei und vier. In der Staffel II belegt das zweite Team des Nordkreisvereins mit 4:6 Zählern Rang vier und reist am letzten Spieltag zum Helmstedter SV.

SCHACH: Vereins-Blitz-Meisterschaft:
Tagessieg für Jürgen Garbuszus

Der Gewinner des April-Blitz-Turniers des Peiner Schachvereins heißt Jürgen Garbuszus. Er konnte sich damit zum ersten Mal seit Juni 2003, als er sich mit Marco Drewes den ersten Platz teilte, einen Tagessieg bei den jeden Monat ausgetragenen Veranstaltungen im Rahmen der Vereinsmeisterschaft in dieser Disziplin sichern.

 

Der Akteur der ersten Mannschaft des PSV, der beim Fünf-Minuten-Blitzschach immer Probleme mit der Bedenkzeit hat, musste gleich in seiner zweiten Partie gegen Christian Kubitza eine Niederlage durch Zeitüberschreitung hinnehmen, konnte aber durch einen Erfolg in der Schlussrunde gegen den bis dahin führenden Hans-Joachim Schulze sich mit fünf Punkten aus sechs Spielen den ersten Platz sichern. Schulze belegte mit 4,5 Zählern den zweiten Rang, knapp vor Christoph Helmer (vier) und Kubitza (3,5). Auf Platz fünf kam Manuel Bollak mit zwei Zählern, den sechsten Rang teilten sich Nils Brylski und Katharina Kubitza mit je einem Punkt

 

Für die Vereins-Blitz-Meisterschaft erhält jeder Spieler das Zehnfache seines prozentualen Ergebnisses gutgeschrieben, wobei für jeden Denksportler nur die besten sieben Resultate eingehen. Da die Akteure unterschiedlich oft teilgenommen haben, bietet der Zwischenstand nach vier Turnieren naturgemäß ein unklares Bild. Es führt Christian Kubitza (2.616 Zähler aus vier Turnieren) vor Christoph Helmer (2.500 aus vier), Hans-Joachim Schulze (1.839 aus drei) und dem Titelverteidiger Marco Drewes (1.789 aus zwei).

 

Der Peiner Schachverein lädt alle Interessierten für das vierte Schnellturnier des Jahres am Freitag, dem 15. April, in das „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule ein, Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 30.03.2005
SCHACH: Niedersächsische Jugend-Einzelmeisterschaften:
Katharina Kubitza Vize-Landes-Meisterin

156 Nachwuchsspieler, dazu zahlreiche Eltern und Betreuer, trafen sich in der Vorosterwoche in der Jugendherberge in Rotenburg (Wümme), um die niedersächsischen Meister (für lange Partien) in den verschiedenen Altersstufen zu ermitteln. Die drei Starter des Peiner Schachvereins konnten dabei sich gut behaupten, herausra­gend war natürlich der zweite Platz von Katharina Kubitza.

 

Die an Nummer sieben gesetzte 17-jährige Schwicheldterin legte bei der gemeinsamen Meisterschaft der Mädchen in den Gruppen „U18“, „U16“ und „U14“ los wie die Feuerwehr und gewann als einzige der 24 Teilnehmerinnen ihre ersten drei Spiele. Dabei konnte sie in der zweiten Runde sogar die spätere Turniersiegerin Sarah Hoffrogge (SF Johannes Spelle) bezwingen, indem sie im Mittelspiel mit einer glänzenden Kombination einen Läufer eroberte und diesen Vorteil im weiteren Verlauf der Partie verwerten konnte. Im zweiten Drittel gab es für Kubitza zwei Unentschieden und eine Niederlage, sodass sie zunächst aus den Medaillenrängen herausfiel, doch zwei Siege in den Durchgängen sieben und acht brachten sie wieder auf den zweiten Platz. Durch für sie günstige Resultate in der Schlussrunde reichte ihr ein Remis, um diesen mit 6,5 Punkten aus den neun Spielen zu verteidigen und sich in der separaten Wertung der „U18“-Spielerinnen ebenfalls den „Silberrang“ zu sichern.

 

Ein sehr gutes Ergebnis erreichte auch Christoph Helmer, der lediglich an Nummer 15 gesetzt wurde, aber das Turnier der männlichen „U14“-Jugend mit fünf Zählern aus den neun Partien als Siebter unter den 22 Teilnehmern beendete. Seine stärkste Phase hatte er zwischen der fünften und siebten Runde, als er drei Mal in Folge das Brett als Sieger verließ. Christopher Vogel ließ sich bei der Meisterschaft der „U16“-Jungen von sei­nen drei Niederlagen zum Auftakt nicht entmutigen, sondern blieb nach einem Wechsel seines Eröffnungssystems in den folgenden fünf Spielen ungeschlagen und belegte schließlich mit 3,5 Punkten den 16. Platz unter ebenfalls 22 Startern.

 

Alle drei Spieler des PSV lobten übereinstimmend die guten Spielbedingungen in der Jugendherberge in Rotenburg und hoben des Weiteren die ausgezeichnete Arbeit der Trainer des Schachbezirkes Braunschweig bei der Vor- und Nachbereitung der Partien hervor.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 26.03.2005
SCHACH: Vereins-Schnellschach-Meisterschaft:
Marco Drewes erneut mit maximaler Punktzahl

Der Spitzenspieler des Peiner Schachvereins, Marco Drewes, beherrscht die Klubmeisterschaft im 15-Minuten-Schnellschach zurzeit nach Belieben. Wie im Februar, so setzte er sich auch im März bei den jeden Monat ausgetragenen Wertungsturnieren mit sieben Punkten aus sieben Partien durch

 

Den zweiten Platz sicherte sich etwas überraschend mit fünf Zählern Sebastian Maruhn, der zwar in der Auftaktrunde gegen den späteren Sieger verlor, aber anschließend nur gegen den Vizemeister des Vorjahres, Lutz Dietrich, und gegen den Schnellschachspezialisten Enrico Thurmann jeweils ein Remis abgab. Dietrich und Thurmann belegten in der Endabrechnung mit 4,5 bzw. vier Punkten die Ränge drei und vier. Dahinter folgten: 5. Christian Kubitza (3,5 Punkte), 6. Stefan Hennigs (früher Eintracht Edemissen, heute TSV Bindlach) und Chris­tian Sieverding (jeweils drei), 8. Katharina Kubitza (zwei) und 9. Hans-Jürgen Ebeling und Alexander Waalkes (beide Edemissen) (jeweils 1,5).

 

Nur auf Grund seiner Abwesenheit im Januar heißt der Tabellenführer der Vereins-Schnellschach-Meisterschaft nicht Marco Drewes. Seine 14 Punkte werden zurzeit noch von Lutz Dietrich (15,625), der bei allen drei Turnieren dabei war, übertroffen. Auf den Plätzen drei und vier folgen Christian Kubitza (10,875 aus drei) und Sebas­tian Maruhn (zehn aus zwei).

 

Das nächste Schnellturnier findet am Freitag, dem 15. April, ab 19.30 Uhr im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule statt, zwei Wochen zuvor, am 1. April, wird das vierte Wertungsturnier im Rahmen der Vereins-Blitz-Meisterschaft ausgetragen. Wie immer sind alle Interessierte zur Teilnahme oder auch zum Zuschauen ein­geladen.

Pressewart Roland Czada
Vereins/Kreis-Berichte vom 16.03.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Sieg gegen Vize-Landes-Meister

Nicht ganz unerwartet musste das ranghöchste Team aus dem Kreis, die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins die Punkte in Bad Harzburg lassen.

 

 SK Bad Harzburg – Peiner SV 5:3 (4:2 Gewinnpartien). Die Fuhsestädter zogen sich beim Vizemeister der Vorsaison achtbar aus der Affäre und unterlagen nur knapp. Bereits in der Eröffnung gelang es Jürgen Garbuszus (Brett 3), einen Turm und drei Bauern gegen einen Springer zu erobern, worauf sein Widersacher wenige Züge später aufgab. Den zweiten Siegpunkt der Gäste erkämpfte Christian Sieverding (5), der den neuen niedersächsischen Vizemeister der Senioren (Ü60), Manfred Pape, mit einer Bauernlawine förmlich „überrollte“ und durch die Umwandlung einer dieser Bauern in eine neue Dame die Entscheidung erzwang. Uwe Schmidt (1) und Erhard Hentzschel (8) erreichten jeweils einen halben Zähler, während Marco Drewes (2), Enrico Thurmann (4), Martin Hentzschel (6) und der in dieser Saison zuvor noch ungeschlagene Thomas Wendehals (7) ihren Kontrahenten jeweils zum Sieg gratulieren mussten.

 

Mit 10:6 Punkten liegt der Peiner Schachverein auf dem vierten Platz der Verbandsliga Ost und hat den Klassenerhalt sicher. Daher kann der PSV in der letzten Runde am 10. April gegen den bereits feststehenden Absteiger SF Bleckenstedt unbeschwert aufspielen. Wie die Salzgitteraner werden Braunschweiger SF III und SV Gifhorn den Gang in die Bezirksliga antreten, der sehr wahrscheinliche vierte Absteiger wird der Verlierer der Begegnung zwischen SC Gliesmarode II und Hildesheimer SV sein.

SCHACH: Bezirksklasse:
Höchster Sieg seit über 15 Jahren

In der Bezirksklasse mussten die Ölsburger erneut eine Niederlage hinnehmen, während Peine II zurück in die Erfolgsspur fand.

 

SK Salzgitter – SV Ölsburg 47 5,5:2,5 (4:1 Gewinnpartien). Die Ilseder zogen sich beim neuen Meister achtbar aus der Affäre. Carsten Pätz (Brett 1) gewann die Dame seines Kontrahenten und damit auch die Partie, während Hagen Woldt (2), Marek von Wnuck (3) und Paul Wäsner (5) jeweils ein Remis erreichten. Martin Götjen (4), Arne Pliefke (6), Gustav Vanselow (7) und Nachwuchsspieler Janis Rychlak (8) wurden letztlich zur Aufgabe gezwungen.

 

Peiner SV II – SC Wolfsburg III 7:1 (6:0 Gewinnpartien).. Die Gastgeber kamen gegen den Tabellenvorletzten zu einem leicht herausgespielten und in dieser Höhe unerwarteten Sieg. Bereits nach drei Stunden war die Entscheidung gefallen, bis zu diesem Zeitpunkt hatten Welf-Botho Elster (Brett 2), Roland Czada (3), Ruzena Schneider (6) und Christopher Vogel (7) gewonnen und Hans-Joachim Schulze (1) ein Remis erreicht. Nach dem Unentschieden von Sebastian Maruhn (7) fügten Lutz Dietrich (4) und Henrik Schmidt (5) zwei weitere volle Punkte hinzu. Einen derart hohen Sieg hatte die Reserve des PSV zuletzt am 12. November 1989 erreicht, als bei SF Salzgitter 86 III mit dem gleichen Resultat gewonnen wurde.

 

Am letzten Spieltag am 10. April kommt es im Ölsburger „Badehaus“ zum Kreisderby. Die Voraussetzungen könnten dafür nicht unterschiedlicher sein. Während die Gastgeber bereits als Absteiger feststehen, haben sich die Fuhsestädter völlig unerwartet in der Spitzengruppe festgesetzt und würden mit einem Sieg bei einem weiterem Punktverlust des Top-Favoriten SC Gliesmarode III sogar in die Bezirksliga aufrücken.

SCHACH: Kreisliga Braunschweig:
Zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Nach fünf Niederlagen in Folge gelang der dritten Mannschaft des Peiner Schachvereins in Hankensbüttel ein äußerst wichtiger Sieg.

 

SV Hankensbüttel II – Peiner SV III 3:5 (2:4 Gewinnpartien). Im Aufsteigerduell konnten sich die Gäste knapp, aber verdient durchsetzen. Nach etwa vier Stunden hatten Holger Schmidt (Brett 2), Gerhard Fischer (4) und Horst Hustedt (6) gewonnen sowie Christian und Katharina Kubitza (3 bzw. 8) ein Unentschieden erreicht. Beim Stande von 4:3 für die Peiner konnte der 13-jährige Christoph Helmer (7) in ein für ihn vorteilhaftes Bauernendspiel abwickeln und durch Umwandlung eines Bauern in eine Dame den Sieg erzwingen.

 

Peiner SV III liegt nach diesem Sieg nun wieder auf einem Nicht-Abstiegs-Platz und kann am letzten Spieltag am 10. April durch einen Erfolg gegen das Schlusslicht Braunschweiger SF V den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen, sehr wahrscheinlich reicht dazu sogar ein Unentschieden.

 

In der Kreisklasse ist die Saison (bis auf die Aufstiegsrunde zur Kreisliga) bereits beendet. Eintracht Ede­missen nimmt an der freiwilligen Zusatzrunde für die übrigen Teams teil und unterlag im ersten Pflichtfreundschaftsspiel SF Fallersleben II mit 3:5. Für die Siegpunkte sorgten Hans-Jürgen Ebeling (Brett 1), Detlev Böttge (2) und Jan Hennigs (8).

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 05.03.2005
SCHACH: Vereins-Blitz-Meisterschaft:
Zweiter Tagessieg für Marco Drewes

Die ersten Drei der Blitz-Meisterschaft 2004 des Peiner Schachvereins lagen am Ende des dritten Wertungsturniers im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs wieder auf den ersten drei Plätzen.

 

Titelverteidiger Marco Drewes gab zwar in der ersten Runde gegen seinen Teamkollegen der ersten Mannschaft, Christian Sieverding, ein Remis ab, setzte sich jedoch mit 4,5 Punkten aus fünf Spielen sicher durch und erreichte bei seiner zweiten Teilnahme in diesem Jahr den zweiten Tagessieg. Der Dritte der Jahreswertung von 2004, Christian Kubitza, lag mit 3,5 Zählern in der Abschlusstabelle knapp vor dem amtierenden Vizemeister Roland Czada (drei) und Sieverding (2,5). Der 13-jährige Christoph Helmer, Sieger im Januar und geteilter Zweiter im Februar, musste dieses Mal gegen alle vor ihm platzierten Spieler Niederlagen hinnehmen, und kam mit einem Punkt auf den fünften Rang, knapp vor Rainhard Pannenborg (0,5).

 

In der Vereins-Blitz-Meisterschaft 2005 übernahm Christian Kubitza (2.033) die Führung. Er verdrängte das Nachwuchstalent Christoph Helmer (1.833) auf den zweiten Platz. Mit seinen beiden Tagessiegen kommt Marco Drewes auf 1.789 Zähler und liegt bereits auf Rang drei.

 

Der Peiner Schachverein lädt am Freitag, dem 18. März, alle Interessierten aus der Fuhsestadt und Umgebung zu seinem dritten Turnier im Rahmen der Vereinsmeisterschaft im 15-Minuten-Schnellschach zur Teilnahme oder auch zum „Kiebitzen“ ein. Austragungsort ist das „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule, Spielbeginn wird um 19:30 Uhr sein.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 28.02.2005
SCHACH: Jugend-Mannschaftskämpfe:
Jan Hennigs Sieger des Tages

Witterungsbedingter Spielausfall beim Schach: Der Jugendwart des SC Bad Salzdetfurth befürchtete für den Sonntag ein Schneechaos auf den Straßen und bat daher seinen „Amtskollegen“ vom Peiner SV, Nils Brylski, um eine kurzfristige Verlegung. Dieser willigte ein. Die beiden Verantwortlichen für den Nachwuchsbereich ihrer Klubs einigten sich darauf, den Wettkampf der Jugend-Landesklasse zwischen ihren beiden Teams am kommenden Sonntag, dem 6. März, nachzuholen.

 

Auch in der Jugend-Bezirks-Aufbauliga gab es einen Spielausfall. Der Schachverein Ölsburg konnte auf Grund von Krankheit mehrerer Akteure keine Mannschaft aufbieten. Ein neuer Termin für das Match bei SF Fallersleben II steht noch nicht fest.

 

Da Eintracht Edemissen II darüber hinaus spielfrei war, fand schließlich nur eine Begegnung mit Beteiligung eines Teams aus dem Kreis statt. Die erste Mannschaft des Nordkreisvereins unterlag beim SV Gifhorn 59 mit 1:3. Für den Siegpunkt sorgte Jan Hennigs, der mit einem Bauernopfer in der Eröffnung seinen Widersacher überraschte, Vorteil erreichte und diesen konsequent verwertete.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 25.02.2005
SCHACH: 10. Turnier der Peiner Jugendserie:
Dreifachsieg für den Peiner Schachverein

Die Nachwuchsspieler des Peiner Schachvereins setzten ihre Erfolgserie bei der Peiner Jugendserie unbeirrt fort. Bei der zehnten Auflage der beliebten Veranstaltungsreihe gingen gleich alle drei Podestplätze an die Fuhsestädter. Einen Dreifachsieg eines Klubs hatte es zuvor nur ein Mal geben, beim dritten Turnier im Mai 2003, ebenfalls durch den PSV.

 

Zum Jubiläumsturnier der Serie waren 20 Jugendliche unter 16 Jahren in die Gunzelinschule gekommen, darunter vier Mädchen und sieben Jungen von Eintracht Edemissen, womit der Nordkreisverein bereits zum achten Mal die meisten Teilnehmer stellte. Wie immer waren für jeden Nachwuchsdenksportler sieben Partien im 20-Minuten-Schnellschach zu absolvieren.

 

Christopher Vogel und Christoph Helmer (beide PSV), die die Titel der Gesamtwertung bei den vier Turnie­ren in 2004 unter sich ausgemacht hatten, beherrschten die Konkurrenz eindeutig. Jeweils sechs Mal verließen sie als Sieger das Brett, in der Partie gegeneinander in der vierten Runde einigten sie sich auf Grund des wechselseitigen Respekts bereits nach etwa 10 Zügen auf ein Remis. In der Abschlusstabelle wiesen somit beide 6,5 Punkte auf, gemäß den Regeln des Schweizer Systems wurde Christopher auf Platz eins gesetzt, da seine Gegner einen Zähler mehr erkämpft hatten als die von Christoph. Notwendigerweise waren beide Akteure auch Gewinner in ihrer Alterklasse, Vogel bei den 15- und 16-Jährigen, Helmer bei den Jahrgängen 1991 und 1992.

 

Der dritte Peiner Spieler „auf dem Treppchen“ war Patrick Will. Er musste im Laufe des Turniers nur Niederlagen gegen die beiden Co-Sieger hinnehmen, seine übrigen fünf Partien gewann er, so auch etwas überraschend in der Schlussrunde im entscheidenden Match um den „Bronzerang“ gegen Julian Rychlak (Ölsburg), der zuvor den Fuhsestädter in vier Duellen bei der Jugendserie immer bezwungen hatte.

 

Die Überlegenheit der Peiner drückte sich selbstverständlich auch in der Vereinswertung aus, für die die Punkte der jeweils besten drei Spieler eines Klubs addiert werden. Vogel, Helmer und Will sammelten gemeinsam 18 Zähler, eine Summe, die in den neun Turnieren zuvor noch nicht erreicht worden war, und sicherten dem Peiner SV somit den zehnten Titel in Folge.

 

Aber auch Eintracht Edemissen konnte Erfolge aufweisen. Jan Hennigs, Vierter mit 4,5 Punkten, erreichte die beste Platzierung eines Akteurs des Nordkreisvereins überhaupt, Dina Freitag (achter Platz mit vier Zählern), sowie Magnus Meyer (elfter Rang mit drei Punkten) erkämpften sich die Siege in den Alterklassen „U12“ und „U10“. Eine beachtliche Leistung zeigte auch der siebenjährige Jan Lühmann (Peiner SV), der bei seinem ersten Schachturnier anerkennenswerte 2,5 Zähler erkämpfen konnte.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 20.2.2005
SCHACH: Vereins-Schnellschach-Meisterschaft:
Marco Drewes mit maximaler Punktzahl

Der Spitzenspieler des Peiner Schachvereins, Marco Drewes, macht bei der Vereins-Schnellschach-Meisterschaft da weiter, wo er im vergangenen Jahr aufgehört hat. Er gewann das Februar-Turnier souverän mit sieben Punkten aus sieben Spielen.

 

Hinter dem überlegenem Tagessieger folgten auf dem zweiten Platz mit je fünf Zählern gleich drei Schachfreunde, die einheitlich gegen Drewes jeweils verloren und gegen die anderen vier Mitwirkenden alle Partien gewannen. Hinzu kam jeweils ein Punkt in den Spielen untereinander: Zunächst konnte sich Hans-Joachim Schulze gegen Lutz Dietrich durchsetzten, unterlag dann aber Sebastian Maruhn, der in der Schlussrunde wiederum von Dietrich bezwungen wurde. Das übrige Feld sorgte für ein Kuriosum, da am Ende jeweils jeder Akteur gegen vor ihm platzierte Denksportler verloren hatte, gegen Nachfolgende aber die Oberhand behalten hatte. Die Reihenfolge: 5. Christian Kubitza (drei Punkte), 6. Nils Brylski (zwei), 7. Hans-Jürgen Ebeling (Eintracht Edemissen) (ein Punkt), 8. Katharina Kubitza (null).

 

Wenn ein Schnellturnier mit sieben Runden gespielt wird, werden die Punkte für jeden Spieler in die Vereinsmeisterschaft in dieser Disziplin direkt übernommen. Mit seinen sieben Zählern aus diesem Turnier wird Titelverteidiger Marco Drewes, der im Januar nicht dabei war, auf dem dritten Platz geführt, hinter Lutz Dietrich (11,125) und Christian Kubitza (7,375). Auf dem vierten Rang liegt Christoph Helmer (5,25) vor Sebastian Maruhn und Hans-Joachim Schulze (je fünf).

 

Der Peiner Schachverein lädt alle Interessierten zu seinem dritten Blitzturnier des Jahres am Freitag, dem 4. März, ab 19.30 Uhr in das „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule ein. Die Schnellschach-Meisterschaft wird am 18. März fortgesetzt.

Pressewart Roland Czada
Vereins/Kreis-Berichte vom 20.02.2005
SCHACH: Kreisliga und Kreisklasse:
Siege für den Peiner Schachnachwuchs

Der siebte Spieltag der Kreisliga und Kreisklasse brachte zwei weitere Niederlagen für die Peiner Teams.

 

Peiner SV III – Königsspringer Braunschweig II 3,5:4,5 (2:3 Gewinnpartien). Zum dritten Mal in dieser Saison mussten die „Dritte“ des PSV sich mit dem knappsten aller Resultate geschlagen geben. Remis erreichten Holger Schmidt (Brett 2), Christian Kubitza (3) und Horst Hustedt (6). Die beiden Jugendlichen Christopher Vogel (7) und Christoph Helmer (8) trafen auf jeweils über 70 Jahre alte Denksportler und holten die beiden Siegpunkte.

 
Eintracht Edemissen – Caissa Wolfenbüttel III 3,5:4,5 (3:4 Gewinnpartien).. Die Gastgeber unterlagen den Tabellenzweiten nur knapp. An den hinteren Brettern, wo Senior Horst Cörlin (5) und die beiden „U20“- bzw. „U16“-Jugendlichen Dominik Dube (6) und Bodo Süß (7) gewannen, ergab sich sogar ein 3:1 für die Eintracht. „Vorne“ schaffte jedoch nur Günter Marquardt (3) ein Unentschieden.
 

Nach der fünften Niederlage in Folge liegt die dritte Mannschaft des Peiner Schachvereins mit nun 4:10 Punkten weiterhin auf dem vorletzten Platz der Kreisliga und muss aus den beiden Spielen bei SV Hankensbüttel II (13. März) und gegen Braunschweiger SF V (10. April) mindestens drei Punkte holen, um den Klassenerhalt noch zu schaffen.

 

In der Abschlusstabelle der Staffel II der Kreisklasse belegt Eintracht Edemissen mit 5:7 Zählern den vierten Platz. Hier machte sich die gute Jugendarbeit bemerkbar, erstmalig seit dem Spieljahr 2000/01, seit dem sich der Nordkreisverein an den Mannschaftskämpfen beteiligt, wurde in der ganzen Saison keine Partie kampflos verloren. Um den Jugendlichen weitere Spielmöglichkeiten zu verschaffen, nimmt die Eintracht an der freiwilligen Zusatz­runde für die Teams, die sich nicht für die Aufstiegsrunde qualifiziert haben, teil und trägt noch Pflichtfreundschaftsspiele gegen SF Fallersleben II und SC Gliesmarode 69 V aus.

SCHACH: Aufbauliga:
Erste Peiner Niederlage

In Folge von Personalproblemen konnte die vierte Mannschaft des Peiner Schachvereins am fünften Spieltag der Aufbauliga für Viererteams bei SC Wolfsburg IV mit nur zwei Akteuren antreten und verlor mit 1:3. Kapitän Nils Brylski (Brett 1) gewann, während der bislang erfolgreich spielende Lars Hübner (2) seine erste Niederlage in dieser Spielklasse hinnehmen musste. Die beiden Teams führen jetzt die Tabelle mit je 8:2 Punkten und 14:6 Brettpunkten gemeinsam an. Da in diesem Fall der direkte Vergleich entscheidet und die Fuhsestädter im Hinspiel „nur“ mit 2,5:1,5 erfolgreich geblieben waren, müssen diese, um noch die Meisterschaft erringen zu kön­nen, am letzten Spieltag höher als die Autostädter gewinnen. Am 13. März kommt es zu den Begegnungen Pei­ner SV IV gegen Gehörlosen-SV Braunschweig und JVA Phillipsberg Wolfenbüttel II gegen SC Wolfsburg IV.

Pressewart Roland Czada
Vereins/Kreis-Bericht vom 17.02.2005
SCHACH: Bezirksklasse:
Zwei klare Niederlagen

Am siebten Spieltag der Bezirksklasse unterlagen die beiden Teams aus dem Kreis jeweils klar und blieben dabei sogar ohne erspielten Einzelsieg.

 

SK Salzgitter – Peiner SV II 6:2 (4:0 Gewinnpartien). In Salzgitter-Bad empfing der Tabellenführer den Dritten zum Spitzenspiel, mit dem allerdings vor Saisonbeginn niemand gerechnet hatte. In den letzten beiden Jahren war die PSV-Reserve gegen die Gastgeber jeweils mit 4,5:3,5 erfolgreich geblieben und hatte damit entscheidende Punkte zum Klassenerhalt geholt, doch dieses Mal gab es eine deutliche „Abfuhr“, die allerdings vermeidbar gewesen war, da es für Hans-Joachim Schulze (Brett 1), Henrik Schmidt (4) und Ruzena Schneider (5) trotz zwischenzeitlichen klar überlegenen Stellungen Niederlagen gab. Auch Welf-Botho Elster musste seinem Widersacher zum Sieg gratulieren, während die übrigen vier Peiner Roland Czada (3), Rutger Raitz von Frentz (6), Rainhard Pannenborg (7) und Sebastian Maruhn (8) remisierten.

 

SV Ölsburg 47 – Polizei-SV Braunschweig 1,5:6,5 (1:6 Gewinnpartien).. Erneut traten die Ilseder nur mit fünf Spielern an und ließen die Bretter zwei, drei und acht unbesetzt. Die „Ordnungshüter“ revanchierten sich und überließen Carsten Pätz (1) einen kampflosen Punkt. In den gespielten Partien kam Martin Götjen (4) zu einem Remis, während Paul Wäsner (5), Arne Pliefke (6) und Gustav Vanselow (7) zur Aufgabe gezwungen wurden.

 

Bei vier Zählern Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz hat der Letzte SV Ölsburg nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt und muss nun am 13. März ausgerechnet beim Spitzenreiter SK Salzgitter antre­ten, der mit einem Sieg die Meisterschaft perfekt machen kann. Unter den fünf Teams, die noch Chancen auf den zweiten Aufstiegsplatz haben, befindet sich als Tabellenvierter auch die zweite Mannschaft des Peiner Schachvereins, die am nächsten Spieltag auf SC Wolfsburg III trifft.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 16.02.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Remis gegen Ex-Oberligaspieler

Nun hat es die „Elite“-Denksportler der Fuhsestadt erwischt: Nach neun Spielen ohne Niederlage musste der Peiner Schachverein wieder dem Gegner beide Punkte überlassen.

 

 Peiner SV – SK Goslar 21 3,5:4,5 (1:2 Gewinnpartien). Der Wettkampf begann erfolgreich für die Gastgeber, da Enrico Thurmann (Brett 4) seinen Gegner mit seiner Spezialvariante der „Sizilianischen Verteidigung“, dem „Morra-Gambit“, offensichtlich überraschte und nach zwei Stunden seinen Entwicklungsvorsprung zum Gewinn eines Läufers und damit auch der Partie nutzen konnte. Jedoch hatte sich nach noch einmal der gleichen Zeit das Blatt gewendet. Zwar hatten Martin Hentzschel (6), Thomas Wendehals (7) und Erhard Hentzschel (8) Punkteteilungen erreicht und auch Uwe Schmidt (1) hatte, nach dem Remis gegen einen Ersatzmann der Oberliga vor zwei Wochen, einem Akteur, der dort sogar (für Delmenhorst) in den letzten Jahren regelmäßig gespielt hatte, mit einer starken Leistung ebenfalls ein Unentschieden abgenommen, doch waren Marco Drewes (2) und Jürgen Garbuszus (3) von ihren Kontrahenten zur Aufgabe gezwungen worden. Beim Stande von 4:3 für die Gäste versuchte Christian Sieverding (5), der eine nicht alltägliche Figurenverteilung (Turm, Läufer, Springer und Bauer gegen Dame und zunächst drei Bauern) auf dem Brett hatte, seinen kleinen Materialvorteil zu verwerten, doch sein Widersacher erreichte mit einem Opfer seiner Monarchin gegen den Turm und den Springer eine bekannte theoretische Remis­stellung, in der der Peiner mit König, Läufer und Bauer gegen den „nackten“ König nicht mehr gewinnen konnte, und sicherte somit den Gesamtsieg der Gäste.

 

Der Peiner Schachverein, zurzeit Dritter der Verbandsliga, hat mit seinen zehn Punkten den Klassenerhalt sicher, auch wenn es vier Absteiger geben sollte. In diesem Fall könnte sogar ein Team mit neun Zählern den Gang in die Bezirksliga antreten. Die Fuhsestädter können daher am 13. März gelassen zum Verfolgerduell nach Bad Harzburg fahren.

Pressewart Roland Czada
Kreis -Bericht vom 13.02.2005
SCHACH: Kreis-Dähne-Pokal
Sieben Partien bis zum Halbfinale

Der Sieger der Kreis-Pokal-Einzelmeisterschaft 2005 wird vom Peiner Schachverein gestellt. Dieses steht bereits vor dem Halbfinale fest, für das sich nur Spieler dieses Klubs qualifiziert haben. Es kommt dort zu den Begegnungen zwischen Manuel Bollak und Marie Garbuszus sowie Roland Czada und Nils Brylski.

 

Leider nur elf Denksportler hatten sich dieses Jahr für das auch nach dem ehemaligen Präsidenten des Deutschen Schachbundes, Emil Dähne, benannte KO-Turnier gemeldet, darunter mit dem Titelträger der Jahre 2002 bis 2004, Roland Czada, nur ein Spieler der Top 25 des Kreises. Dieser kam dann auch mit zwei problemlosen Weiß-Siegen gegen Hans-Jürgen Ebeling (Eintracht Edemissen) und dem 14-jährigen Christopher Vogel (PSV) in die Vorschlussrunde, wobei er jeweils wie gewohnt die Orang-Utan-Eröffnung anwendete. Dabei umging der Titelverteidiger in der Partie gegen den Nachwuchsspieler dessen Vorbereitung, indem er ungewohnt im dritten Zug einen Bauern opferte. Aufgrund der besseren Entwicklung erreichte Czada dann zunächst einen Materialgewinn und nach einer langen Königsjagd ein nicht alltägliches Matt mit zwei Türmen und zwei Springern.

 

Durch ein Freilos in der Zwischenrunde benötigten Marie Garbuszus und Nils Brylski jeweils nur einen Sieg zum Erreichen des Semifinales. Ihre Kontrahenten in der Vorrunde waren die Jugendlichen Christoph Helmer bzw. Patrick Will (beide PSV). Indessen konnte Manuel Bollak seinen Widersacher in der ersten Runde, Paul Wäsner (SV Ölsburg 47), nach einem Remis erst in der Wiederholungspartie bezwingen. Anschließend trennte er sich von Katharina Kubitza (PSV) sowohl in den beiden „langen“ Partien als auch in den zwei nachfolgenden 30-Minuten-Schnellpartien Unentschieden. Erst der Gewinn im fünften Spiel, wo beide Akteure nur noch 15 Minuten Bedenkzeit haben, brachte ihn wie in den beiden vergangenen Jahren in die Runde der letzten Vier.

 

Das Halbfinale findet am kommenden Sonnabend, dem 19. Februar, das Endspiel und das Spiel um den dritten Platz zwei Wochen später am 5. März statt. Austragungsort ist das „Heim der offen Tür“ der Gunzelinschule, Spielbeginn jeweils 14.30 Uhr. Zuschauer sind willkommen, der Eintritt ist frei.

SCHACH: Jugend-Mannschaftskämpfe:
Schachverein Ölsburg mit vier Klein Ilsedern

Am dritten Spieltag der Staffel I der Jugend-Bezirks-Aufbauliga kamen der SV Ölsburg und Eintracht Edemissen I in ihren Heimspielen gegen die Reservemannschaften von SF Salzgitter 86 und SF Fallersleben jeweils zu einem 2:2-Unentschieden. Dabei sorgte der Südkreisverein für ein Kuriosum, da mit Julian Rychlak (Brett 1), seinem Bruder Janis (2), Björn Beuran (3) und Felix Trau (4) vier Jugendliche aus Klein Ilsede zum Einsatz kamen. Janis hatte nach einer halben Stunde seinen Kontrahenten matt gesetzt, Julian und Felix spielten Remis. Für die Eintracht gewannen Jan Riedel (Brett 2) kampflos sowie Burkhard Sohn (3), der nach wechselhaftem Partieverlauf im Endspiel einen Bauern in eine Dame umwandelte. Beide Teams weisen 3:3 Punkte auf, Ölsburg liegt auf dem zweiten, Edemissen auf dem fünften Platz.

 

In der Staffel II fand bereits der vierte Spieltag statt. Die zweite Mannschaft der Eintracht unterlag dabei bei Braunschweiger SF II mit 0:4 und belegt mit 3:5 Zählern den fünften Rang.

 

Am 27. Februar haben beide Mannschaften der Staffel I aus dem Kreis Auswärtsspiele, Ölsburg bei SF Fallersleben II, Edemissen I beim SV Gifhorn 59. Das zweite Team der Eintracht ist spielfrei. Am gleichen Tag greift auch der Peiner Schachverein in der Jugend-Landesklasse wieder in das Geschehen ein und empfängt den Tabellenführer SC Bad Salzdetfurth 34.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 06.02.2005
SCHACH: Vereins-Blitz-Meisterschaft:
Entscheidung durch Familienschach

Der Sieger des Februar-Blitz-Turniers des Peiner Schachvereins heißt Marco Drewes. Er setzte sich mit acht Punkte aus neun Spielen knapp vor Christoph Helmer und Christian Kubitza durch, die jeweils 7,5 Zähler erreichten.

 

Spannung pur vor der letzten Runde: Der 13-jährige Helmer führte vor dem vielfachen Vereins-Blitz-Meister Drewes mit einem halben Zähler Vorsprung, wobei die beiden Denksportler nur gegen Kubitza Punkte eingebüßt hatten, Helmer durch ein Remis, Drewes sogar durch eine seiner wenigen Niederlagen. In der Schlussrunde, wo die beiden Akteure direkt aufeinander trafen, kam es somit zu einem „echten“ Endspiel. Hier gelang es dem Peiner Spitzenspieler, zunächst einen Springer in eine günstige Angriffsposition zu bringen und später mit dieser Figur Schach zu bieten, bei gleichzeitigem Angriff auf Dame und Turm. Durch dieses „Familienschach“ konnte er die Partie für sich entscheiden, womit er das Nachwuchstalent noch vom ersten Platz verdrängte. Durch die Niederlage von Helmer konnte Christian Kubitza zu diesem noch aufschließen, wodurch sich Beide den zweiten Rang teilten. Der amtierende Stadtmeister, der in den Spielen des Spitzentrios untereinander ja am besten abgeschnitten hatte, hatte nach Punkteteilungen mit Rainhard Pannenborg und Hans-Joachim Schulze in der Anfangsphase des Turniers keine Chancen mehr auf den Tagessieg, blieb aber als einziger Teilnehmer ungeschlagen.

 

Die ersten drei Schachfreunde hatte sich vom übrigen Feld weit abgesetzt, der Abstand zum Viertplatzierten betrug letztlich drei Zähler. Die weitere Reihenfolge war: 4. Manuel Bollak und Lutz Dietrich (4,5 Punkte), 6. Nils Brylski und Hans-Joachim Schulze (3,5), 8. Katharina Kubitza (drei), 9. Rainhard Pannenborg (2,5) und 10. Bernhard Michels (0,5).

 

Für die Vereins-Blitz-Meisterschaft erhält jeder Spieler das Zehnfache seines prozentualen Ergebnisses gutgeschrieben. Hier führt Christoph Helmer, der im Januar ja sogar gewonnen hatte, mit 1.633 Punkten vor Christian Kubitza (1.333) und Hans-Joachim Schulze (1.089). Die 889 Zähler von Marco Drewes aus dem Februarturnier bedeuten für ihn zurzeit Platz vier, die gleiche Punktzahl weist auch Nils Brylski auf, bei allerdings Teilnahme beider Turniere. Dahinter folgen mit Katharina Kubitza (883) und Manuel Bollak (800) zwei weitere Jugendliche.

 

Der Peiner Schachverein lädt alle Interessierten für das zweite Schnellturnier des Jahres am Freitag, dem 18. Februar, in das „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule ein, Spielbeginn ist 19.30 Uhr.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 02.02.2005
SCHACH: 10. Turnier der Peiner Jugendserie:
Jubiläumsturnier in Peine

Die „Peiner Jugendserie“ feiert ihr ersten kleines Jubiläum: Am Sonnabend, dem 12 Februar, findet im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule das zehnte Turnier der erfolgreichen Veranstaltungsreihe statt. Ausrichter ist der Peiner Schachverein. Beginn ist um 10.00 Uhr, die Siegerehrung ist für 15.30 Uhr vorgesehen. Wie bei allen Turnieren zuvor, so werden wieder sieben Runden nach dem Schweizer System gespielt, wobei jeder Nachwuchs­denksportler 20 Minuten Bedenkzeit pro Partie hat. Teilnahmeberechtigt sind alle Jugendlichen der Jahrgänge 1989 und jünger aus den drei Vereinen im Kreis Peine, Eintracht Edemissen, SV Ölsburg 47 und Peiner SV, sowie alle Jungen und Mädchen dieses Alters, die keinem Schachklub angehören. Das Startgeld beträgt nur 2 Euro, die Sieger der verschiedenen Alterklassen erhalten jeweils einen Pokal, darüber hinaus werden weitere Sachpreise vergeben. Ferner hat aus Anlass des Jubiläums der „Peiner Jugendserie“ der Vorstand des Schach-Kreisverbandes beschlossen, für die Spieler der besten Schulmannschaft einen Sonderpreis auszusetzen.

Pressewart Roland Czada
Vereins & Kreis - Berichte vom 31.01.2005

SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost

Peiner Schachverein ein Jahr ohne Niederlage

Die ersten Mannschaft des Peiner Schachvereins blieb durch einen unerwarteten Sieg beim einem der Topteams der Verbandsliga im nun neunten Spiel in Folge ohne Niederlage und ist damit eine Saison lang ungeschlagen.

 

SC Gliesmarode 69 II – Peiner SV 3,5:4,5 (2:3 Gewinnpartien). Zahlreiche Denksportler, darunter etliche Spieler höherer Ligen, waren im Sommer vom Lokalrivalen Braunschweiger SF zum Vorstadtverein gewechselt, sodass fast alle Teams dieses Klubs zum Favoriten auf die Meisterschaft in ihren Staffeln galten. Folglich trat der PSV als klarer Außenseiter an. Doch nach vier Stunden stand es plötzlich 3,5:1,5 für die Gäste. Jürgen Garbuszus (Brett 3) hatte bei einem Königsangriff eine Mattdrohung aufgestellt, die sein Kontrahent nur noch auf Kosten seiner Dame abwehren konnte, sodass dieser aufgab, Enrico Thurmann (4) hatte seine Partie dadurch zum Erfolg geführt, indem er im entschiedenen Moment seine etwas abseits stehende Monarchin wieder ins Spiel zurückbrachte und Martin Hentzschel (6) hatte in seiner turbulenten Begegnung im Endspiel plötzlich einen Läufer mehr, wonach der Gewinn nur noch eine Frage der Zeit war. Uwe Schmidt (1) hatte gegen einen Ersatzmann des Oberligateams ein Remis erreicht, nur Christian Sieverding (5) hatte nach fünf Punkteteilungen erstmalig in dieser Saison aufgeben müssen. Nach weiteren 90 Minuten hatte Roland Czada (8) durch zähe Verteidigung gegen die Nummer eins der Damen-Rangliste des Schachbezirkes Braunschweig einen weiteren halben Punkt hinzugefügt, sodass Thomas Wendehals (7), der eine überlegene, aber nicht mehr gewinnbare Stellung auf dem Brett hatte, ebenfalls Remis vereinbarte und damit den Gesamtsieg sicherte. In der letzten laufenden Partie musste schließlich Marco Drewes (2) seinem Gegner zum Sieg gratulieren, womit der Peiner erstmalig nach 13 Einsätzen in Folge wieder verlor.

 

Da der bisherige Spitzenreiter SK Bad Harzburg überraschend verlor, rückte der PSV bei nun 10:2 Punkten auf den zweiten Platz vor. Die Denksportler aus der Fuhsestadt haben ihr eigentliches Saisonziel Klassenerhalt bereits erreicht und können nun gelassen die restlichen drei Wettkämpfe bestreiten. Zunächst steht am 13. Februar das Heimspiel gegen den SK Goslar 21, dem Meister der Bezirksliga Göttingen der Vorsaison, auf dem Programm.

SCHACH: Bezirksklasse:
PSV-Reserve ohne „Gegentor“

Weiterhin entgegengesetzt verläuft die Entwicklung der beiden Vertreter des Kreises in der Bezirksklasse: Die Reserve des Peiner Schachvereins „schnuppert“ an den Aufstiegsplätzen, stattdessen wird der SV Ölsburg den Gang in die Kreisliga kaum noch vermeiden können.

 

Peiner SV II – SV 42 Salzgitter II 5,5:2,5 (3:0 Gewinnpartien). Die Gastgeber kamen gegen den Absteiger aus der Bezirksliga zu einem überraschenden Sieg, wobei kein Akteur der Fuhsestädter eine Niederlage hinnehmen musste. Nach zwei Stunden hatten sich Hans-Joachim Schulze (Brett 1), Lutz Dietrich (2), Rutger Raitz von Frentz (4) und Christian Kubitza (8) mit ihren Kontrahenten jeweils auf ein Remis geeinigt. In den weiteren Partien konnte Rainhard Pannenborg (5) durch Eroberung eines Läufers sowie Henrik Schmidt (3) und Sebastian Maruhn (6) durch Umwandlung eines Bauern in eine Dame die drei „Tore“ für die Peiner erzielen. Abschließend fügte Holger Schmidt (7) ein weiteres Unentschieden hinzu.

 

SC Giesmarode 69 III – SV Ölsburg 47 4,5:3,5 (4:3 Gewinnpartien).. Dass die Ölsburger genügend spielstarke Akteure haben, um sogar in der Bezirksliga mithalten zu können, zeigte der Wettkampf beim Tabellenzweiten. Ausgerechnet an einem Spieltag, an dem Hagen Woldt (Brett 2) und Rüdiger Steinhorst (3), Nummer sechs und sieben der Kreis-Rangliste, erstmalig zur Verfügung standen und postwendend jeweils einen vollen Punkt erkämpften, waren andere Leistungsträger aus beruflichen oder privaten Gründen verhindert. Kapitän Carsten Pätz, der an Brett 1 ein Remis erzielte, verzichtete dieses Mal auf ein Auffüllen des Teams mit Jugendlichen, die gegen den Meisterschaftsfavoriten klar überfordert gewesen wären, und gab die Bretter vier bis sechs kampflos auf. „Hinten“ kam Martin Götjen (7) zu einem weiteren Sieg, während Gustav Vanselow (8) seinem Gegner den Punkt überlassen musste.

 

Da das Spiel des bisherigen Tabellenführers SK Salzgitter um eine Woche auf den kommenden Sonntag verlegt wurde, rückte die zweite Peiner Mannschaft bei jetzt 9:3 Punkten auf den zweiten Platz vor. Da das eigentliche Saisonziel Klassenerhalt nun endgültig erreicht ist, kann die PSV-Reserve am 13. Februar unbefangen das Spitzenspiel bei der Mannschaft aus dem Süden der Stahlstadt aufnehmen. Der Letzte SV Ölsburg (2:10) empfängt zur gleichen Zeit den Polizei-SV Braunschweig.

SCHACH: Kreisliga und Kreisklasse:
Sieg und Niederlage

Die beiden lokalen Vertreter in der Kreisliga bzw. in der Kreisklasse mussten im Landkreis Wolfenbüttel antreten und erreichten dort unterschiedliche Ergebnisse.

 

SVG Schöppenstedt – Peiner SV III 6,5:1,5 (5:0 Gewinnpartien). Die Gäste mussten beim Tabellenführer die erwartet hohe Niederlage hinnehmen. Nur Fritz Frieg (Brett 3), der in seiner ersten Saison bei den Erwachsenen noch ungeschlagene Manuel Bollak (6) und Ilona Weinkauf (8) konnten immerhin ein Remis erreichen. Der bislang in der Aufbauliga erfolgreich spielende Lars Hübner (7) wurde bei seinem Debüt in der „Dritten“ leider wie vier seiner Teamkollegen von seinem Kontrahenten zur Aufgabe gezwungen.

 

SV Apelnstedt 94 II – Eintracht Edemissen 3:5 (2:4 Gewinnpartien). Da die Gastgeber, die freiwillig in die Kreisklasse zurückgezogen worden waren, nur mit sechs Akteuren antraten, gewannen Magnus Meyer (Brett 7) sowie seine Schwester Melissa (8), die zum ersten Mal zum Einsatz kommen sollte, kampflos. „Reguläre“ volle Punkte konnten Detlef Böttge (3) und Jan Hennigs (6) erzielen, die jeweils im Endspiel einen Bauern zur Dame führten, Remis erkämpften Hans-Jürgen Ebeling (1) und Bernd Nowag (4).

 

Die dritte Mannschaft des Peiner Schachvereins fiel in der Kreisliga auf den neunten und vorletzten Platz zurück und muss die notwendigen Zähler für den Klassenerhalt in den drei verbleibenden Wettkämpfen gegen die direkten Konkurrenten holen. Am 13. Februar empfangen die Fuhsestädter das punktgleiche Team Königsspringer Braunschweig II. In der Kreisklasse findet am gleichen Datum bereits der letzte Spieltag statt, hier kommt es zur Begegnung Eintracht Edemissen gegen Caissa Wolfenbüttel III

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 23.01.2005
SCHACH: Vereins-Schnellschach-Meisterschaft:
Lutz Dietrich erster Sieger

Der Vizemeister des Vorjahres im 15-Minuten-Schnellschach des Peiner Schachvereins, Lutz Dietrich, hat das erste von zwölf Wertungsturnieren um den Titel für 2005 gewonnen. Er setze sich mit 3,5 Punkten aus vier Spielen vor dem 13-jährigen Christoph Helmer (drei) und Christian Kubitza (2,5) durch. Nils Brylski und Ilona Weinkauf teilten sich mit je einem halben Zähler den vierten Platz. Nur diese fünf Denksportler waren am Start.

 

Für die Vereins-Schnellschach-Meisterschaft erhält Dietrich für dieses Turnier 6,125 Punkte gutgeschrieben, Helmer 5,25 sowie Kubitza 4,375. Bei einem sonst üblichem Schweizer-System-Turnier mit sieben Runden, welches auf Grund der Teilnehmerzahl dieses Mal natürlich nicht möglich war, wird die erreichte Punktzahl eines Spielers direkt in die Jahreswertung übernommen.

 

Am Freitag, dem 4. Februar, findet ab 19.00 Uhr im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule zunächst die diesjährige Jahreshauptversammlung des Peiner Schachvereins statt. Auf der Tagesordnung stehen unter Anderem die Rechenschaftsberichte sowie die Ehrungen der Sieger und Platzierten aller vereinsinternen Turniere des vergangenen Jahres. Anschließend, voraussichtlich ab 20.00 Uhr, wird das zweite Wertungsturnier für die Vereins-Blitz-Meisterschaft ausgetragen.

Pressewart Roland Czada
Vereins/Kreis - Bericht vom 18.01.2005
SCHACH: Verbandsliga Niedersachsen-Ost
Höchster Sieg in diesem Jahrtausend

Die Saison für die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins verläuft weiterhin erfolgreich. Die noch ungeschlagenen Denksportler aus der Fuhsestadt liegen nach dem Erfolg in Braunschweig sogar auf dem dritten Platz.

 

Braunschweiger SF III – Peiner SV 2:6 (1:5 Gewinnpartien). Vor zwei Jahren war „BSF III“ noch souveräner Meister der Verbandsliga geworden, doch nach dem Wechsel zahlreicher Spitzenspieler zum Lokalrivalen SC Gliesmarode 69 im letzten Sommer besteht dieses Team fast nur noch aus Akteuren, die bislang lediglich auf Bezirksebene zum Einsatz gekommen waren. Dementsprechend einseitig verliefen die Partien. Bereits nach zwei Stunden stand es 4:1 für die Gäste, nach dem kampflosen Sieg von Martin Hentzschel (Brett 6) hatten Marco Drewes (2) und Jürgen Garbuszus (3) ebenso problemlos zwei weitere volle Punkte hinzugefügt, während Christian Sieverding (5) und Erhard Hentzschel (8) Unentschieden spielten. Innerhalb weiterer 90 Minuten endeten die weiteren Partien, hier gewannen Uwe Schmidt (1) und Thomas Wendehals (8), während der Sieger des Hauptturniers bei den Bezirksmeisterschaften, Enrico Thurmann (4), überraschend zur Aufgabe gezwungen wurde.

 

Nach dem höchsten Sieg seit dem 7. März 1999, als es (in der Bezirksliga) ein 6,5:1,5 (5:0) ausgerechnet gegen „BSF IV“ gab, weisen die Peiner 8:2 Punkte auf und dürften mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben, trotz der Gefahr, dass am Ende der Saison vier Mannschaften die Verbandsliga verlassen müssen. Der nächste Gegner der Fuhsestädter ist am 30. Januar der SC Gliesmarode II, der zu Beginn der Saison auf Grund der vielen Neuzugänge als Top-Favorit gehandelt worden war. Die Braunschweiger Vorstädter sind aber nach der hohen Niederlage in Hameln praktisch aus dem Meisterschaftsrennen ausgeschieden, sodass die Peiner sich auch hier Hoffnungen auf einen Mannschaftspunkt machen können.

SCHACH: Bezirksklasse:
Sensationeller Sieg durch den SV Ölsburg

Der Schachverein Ölsburg kann doch noch gewinnen! Am fünften Spieltag der Bezirksklasse gab es einen nicht erwarteten Erfolg gegen Wolfenbüttel.

 

SV Ölsburg 47 – Caissa Wolfenbüttel II 4,5:3,5 (4:3 Gewinnpartien). Durch Siege von Marek von Wnuck (Brett 2), Paul Wäsner (4), und Gustav Vanselow (5) in zum Teil wechselhaften Partien, durch ein sicheres Remis von Nachwuchsspieler Julian Rychlak (6) und durch Niederlagen von Martin Götjen (3), Janis Rychlak (7) und Stefan Rychlak (8) hatte sich ein Zwischenstand von 3,5:3,5 ergeben. In der letzten Partie hatte Carsten Pätz (1) ein Damenendspiel mit einem Mehrbauern erreicht, bot aber auf Grund unangenehmer Drohungen gegen seinen König Remis an. Sein Gegenüber lehnte ab, fand allerdings nicht das erhoffte Matt, sodass die Nummer vier der Rangliste des Kreises Peine schließlich ihren Materialvorteil zum Gewinn verwerten konnte.

 

Der Schachverein Ölsburg bleibt trotz des ersten Sieges nach 14 Wettkämpfen in Folge ohne doppelten Punktgewinn bei nun 2:8 Zählern auf dem zehnten und letzten Platz. Erheblich profitiert hat dagegen vom Erfolg der Ilseder die zweite Mannschaft des Peiner Schachvereins, die mit 7:3 Punkten auf dem dritten Rang liegt, denn der Vorsprung gegenüber den Okerstädtern, die auf dem ersten Abstiegsplatz verblieben, beträgt nun schon beruhigende fünf Zähler. Am 30. Januar kommt es zu den Begegnungen SC Gliesmarode 69 III gegen SV Ölsburg und Peiner SV II gegen SV 42 Salzgitter II.

SCHACH: Kreisliga und Kreisklasse:
Erstes Remis eines Edemisseners

In der Kreisliga bzw. Kreisklasse mussten die beiden lokalen Teams nicht ganz unerwartete Niederlagen hinnehmen.

 

Peiner SV III – SG Königslutter 3,5:4,5 (2:3 Gewinnpartien). Gegen den Tabellendritten hielten sich die Fuhsestädter achtbar, bei etwas mehr Glück wäre auch ein Mannschaftspunkt möglich gewesen. Christian Kubitza (Brett 3), der bereits in der Eröffnungsphase einen Springer “geschenkt” bekam, und Gerhard Fischer (4), der in verwickelter Mittelspielstellung einen Turm eroberte, konnten jeweils ihren ersten Saisonsieg erreichen, Holger Schmidt (2), Fritz Frieg (4) und Christopher Vogel (7) spielten Remis.

 

Eintracht Edemissen – SF Fallersleben II 2,5:5,5 (2:5 Gewinnpartien). Die Eintracht war dem Teilnehmer der Aufstiegsrunde zur Kreisliga in der Vorsaison, der vor dem Wettkampf unverständlicherweise auf dem letzten Platz lag, klar unterlegen. Hans-Jürgen Ebeling (Brett 2) und Horst Cörlin (6) holten die Siegpunkte, hinzu kam ein Unentschieden von Detlef Böttge (3), womit erstmalig in diesem Spieljahr ein Edemissener Akteur remisierte.

 

In der Kreisliga haben sich drei Teams deutlich vom übrigen Feld abgesetzt und werden die beiden Aufsteiger in die Bezirksklasse unter sich ausmachen. Die restlichen sieben Mannschaften sind in den Kampf gegen den Abstieg verwickelt, darunter auch PSV III, der mit 4:6 Zählern auf dem rettenden siebten Platz liegt, aber am nächsten Spieltag am 30. Januar beim Tabellenführer SVG Schöppenstedt antreten muss. Am gleichen Tag muss in der Kreisklasse Eintracht Edemissen, zurzeit Sechster mit 3:5 Punkten, zur Reserve des SV Apelnstedt 94 reisen.

SCHACH: Aufbauliga:
Sieg hinter Gittern

Der Tabellenführer der Aufbauliga für Vierermannschaften, der Peiner SV IV, setzte auch am vierten Spiel­tag seine Erfolgserie fort und gewann bei JVA Phillipsberg Wolfenbüttel II mit 3,5:0,5 (bei 3:0 Gewinnpartien). Nils Brylski (Brett 1) und Manuel Bollak (2) kamen gegen die turnierunerfahrenen Insassen der Haftanstalt zu sehr leichten Siegen, auch Lars Hübner (3) setzte sich letztlich im Endspiel durch und behielt mit vier Punkten aus den vier Wettkämpfen seine „weiße Weste“. Da die Justizvollzugsanstalt von Jugendlichen unter 16 Jahren nicht betreten werden darf und die Fuhsestädter keine vier Spieler über dieser Altersgrenze aufbieten konnten, wurde das vierte Brett Remis gewertet. Am 13. Februar tritt der PSV IV (8:0 Punkte) zum entscheidenden Spiel beim Zweiten SC Wolfsburg IV (6:2) an.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 12.01.2004
SCHACH: Kreis-Dähne-Pokal 2005:
Schachturnier für jedermann

Die erste Veranstaltung des Schachkreises Peine ist, wie in jedem Jahr, auch 2005 die Pokal-Einzelmeisterschaft. Ausrichter des beliebten Jedermann-Turniers ist dieses Mal der Peiner Schachverein.

 

Am Samstag, dem 22. Januar, fällt im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule der Startschuss. Im Zwei-Wochen-Rhythmus wird jeweils von 14.30 Uhr an Schach gespielt. Wegen der Auslosung ist am ersten Spieltag bereits um 14.20 Uhr Meldeschluss. Zur Teilnahme aufgerufen sind neben den Mitgliedern der Schachvereine im Kreis auch alle Nicht-Vereins-Spieler aus diesem Bereich.

 

Die Veranstaltung geht zurück auf eine Idee von Emil Dähne, früherer Präsident des Deutschen Schachbundes, aus dem Jahr 1952. Er führte das Breitenschachturnier ein. Nach dem von ihm erdachtem Konzept spielen die Verbände der untersten Ebene im KO-System die Sieger aus, um anschließend den Sieger der nächst höheren Ebene zu ermitteln. Am Jahresende treten die Gewinner der Bundesländer gegeneinander an, um den Deutschen Pokal-Einzelmeister auszuspielen.

 

Erfolgreichste Teilnehmer der letzten zehn Jahre des Dähne-Pokals im Kreis Peine sind Moritz Hiemann (SV Ölsburg 47), Sieger 1996 und 1999 bis 2001, und Roland Czada (Peiner SV), der 2002 bis 2004 das Finale gewinnen konnte.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 09.1.2005
SCHACH: Bezirksklasse:
Peiner SV II auf Aufstiegsplatz

In einem vorgezogenen Wettkampf des fünften Spieltages der Bezirksklasse schaffte die zweite Mannschaft des Peiner Schachvereins einen äußerst glücklichen Sieg.

 

Polizei-SV Braunschweig – Peiner SV II 3,5:4,5 (2:3 Gewinnpartien). Nach zwei Stunden lagen die Gäste bereits mit 0:2 im Rückstand, da Hans-Joachim Schulze (Brett 1) und Roland Czada (3) zu diesem frühen Zeitpunkt die Waffen strecken mussten. Anschließend einigten sich Wolf-Botho Elster (2) und Lutz Dietrich (4) mit ihren Kontrahenten in völlig ausgeglichenen Stellungen auf ein Unentschieden, mit dem gleichen Resultat endete auch die Partie von Rutger Raitz von Frentz (6), dessen Widersacher in dem Augenblick ein Remisangebot unterbreitete, als er einen Springer und damit auch die Partie hätte gewinnen können. Die übrigen drei Partien brachten jeweils einen vollen Punkt für die Peiner und damit den nicht mehr erwarteten Sieg der Fuhsestädter: Ruzena Schneider (5) verwertete in einem Läuferendspiel ihren Vorteil, Rainhard Pannenborg (7) eroberte bei einem Königsangriff Material und Sebastian Maruhn (8) nutze einen groben Fehler seines Gegenübers und wandelte einen Bauern in eine Dame um.

 

Da die übrigen Mannschaften erst am regulären Termin am nächsten Sonntag spielen, rückte die Reserve des PSV vorübergehend auf den zweiten Platz vor, der am Ende der Saison den Aufstieg bedeuten würde. Ziel bleibt aber der Klassenerhalt. Der Kampf gegen den Abstieg steht auch am 16. Januar im Mittelpunkt, wenn der Peiner Lokalrivale, der SV Ölsburg, Caissa Wolfenbüttel II zum Kellerduell empfängt.

Pressewart Roland Czada
Vereins-Bericht vom 09.01.2005
SCHACH: Vereins-Blitz-Meisterschaft:
Christoph Helmer erster Sieger des neuen Jahres

Sensationeller Auftakt bei der Blitz-Meisterschaft 2005 des Peiner Schachvereins: Sieger des ersten von zwölf Wertungsturnieren wurde der dreizehnjährige Christoph Helmer.

 

Elf Mitglieder, darunter fünf Jugendliche (U20), waren in die Gunzelinschule gekommen, um am ersten Blitzturnier des neuen Jahres teilzunehmen. Da die Spieler der ersten Mannschaft nicht am Start waren, hatten dieses Mal eine Reihe von anderen Denksportlern die Chance auf einen Tagessieg, wobei ein klarer Favorit nicht zu erkennen war. Zunächst stand das Turnier ganz im Zeichen von Sebastian Maruhn, der bis zur achten Runde die Tabelle anführte. Seine Bilanz bis zu diesem Zeitpunkt waren sechs Siege und eine Niederlage sowie ein spielfreier Durchgang. Die Verfolgerposition hatte bereits Christoph Helmer inne, der mit 5,5 Punkten aus ebenfalls sieben Partien nur einen halben Zähler zurücklag. Durch einen Erfolg im direkten Aufeinandertreffen übernahm der Kreis-Jugend-Blitz-Meister des letzten Jahres den ersten Platz und baute im zehnten Durchgang seinen Vorsprung trotz eines Remis auf einen Zähler aus, da Maruhn erneut verlor und damit den zweiten Platz mit Hans-Joachim Schulze teilen musste.

 

Dramatik dann in der Schlussrunde: Christoph Helmer gerät gegen Rainhard Pannenborg in eine Verluststellung, spielt aber weiter und gewinnt mit König und Bauer gegen König und Dame durch Zeitüberschreitung seines Kontrahenten. Mit diesem glücklichen Erfolg machte der 13-Jährige die Sensation perfekt und sicherte sich mit acht Punkten aus den zehn Partien seinen ersten Tagessieg bei den monatlichen Blitzturnieren. Den zweiten Platz mit sieben Zählern belegte Hans-Joachim Schulze, der im direkten Aufeinandertreffen Sebastian Maruhn bezwingen konnte, der damit bei sechs Punkten verblieb und den dritten Platz sogar noch mit Christopher Vogel teilen musste.

 

 Eine weitere Überraschung des Turniers gelang Katharina Kubitza. Die einzige Spielerin lag nach fünf Runden sogar auf Platz zwei und schaffte mit 5,5 Zählern, die in der Endabrechnung Rang fünf bedeuteten, erstmalig ein positives Punktekonto. Dahinter folgten: 6. Nils Brylski und Christian Kubitza (je fünf), 8. Steve Heycke (4,5), 9. Manuel Bollak und Rutger Raitz von Frentz (je drei) und 11. Rainhard Pannenborg (zwei).

 

 Für die Vereins-Blitz-Meisterschaft erhält jeder Spieler das Zehnfache seines prozentualen Ergebnisses gutgeschrieben. Folglich führt hier Christoph Helmer mit 800 Zählern vor Hans-Joachim Schulze (700) sowie Sebastian Maruhn und Christopher Vogel (je 600). Da für jeden Akteur nur die besten sieben Resultate gewertet werden und noch elf Blitzturniere ausstehen, ist hier natürlich noch Alles offen.

 

Auch der Vereinsmeister im 15-Minuten-Schnellschach wird in zwölf Wertungsturnieren ermittelt. Der erste Wettbewerb findet am Freitag, dem 21. Januar, ab 19.30 Uhr im „Heim der offenen Tür“ der Gunzelinschule statt. Der Peiner Schachverein lädt dazu alle interessierten aus der Fuhsestadt und Umgebung zur Teilnahme oder auch nur zum „Kiebitzen“ ein.

Pressewart Roland Czada
Kreis-Bericht vom 04.01.2005
SCHACH: Kreisversammlung
Diskussion über den Spielbetrieb

Der Schachverband Kreis Peine lädt am Sonnabend, dem 15. Januar 2005, für 14.30 Uhr in die Grund- und Hauptschule Groß Ilsede zu seiner diesjährigen Mitgliederversammlung ein. Auf der Tagesordnung stehen unter Anderem die Wahlen des Vorstandes und die Ehrungen der Sieger und Platzierten der Kreismeisterschaften im abgelaufenen Jahr. Außerdem soll ausführlich über Neuerungen in den Turnierordnungen der Niedersächsischen Schachjugend und des Schachbezirkes Braunschweig, die insbesondere die Nachwuchs- sowie die Kreisklassen­spieler betreffen, diskutiert werden. Da sich der Vorstand ein breites Meinungsbild der „Basis“ verschaffen möchte, werden die Mitglieder der Schachvereine im Kreis gebeten, zahlreich zu erscheinen.

Pressewart Roland Czada